Schon in der letzten Woche jammerten einige Spiele-Entwickler über die Branche - immer den Blick auf World of WarCraft gerichtet. Jetzt gießt auch Activision-Chef Bobby Kotik Öl ins Feuer und erklärt, dass selbst eine Investition von einer Milliarde Dollar an Entwicklungskosten nicht garantieren könne, den Platzhirsch WOW aus dem Revier zu vertreiben.

Bisweilen scheint es, als fielen die Entwickler weltweit in Agonie, nur weil ein Spiel außerordentliche Erfolge verbuchen kann. Bleibt zu hoffen, dass die Branche bald wieder zu sich kommt, die Ärmel hochkrempelt und sich frisch ans Werk macht. Entwicklungskosten sind doch wohl nicht alles, wenn es um gute Spiele geht, oder?