Bill Roper ist ein Urgestein der Spielebranche. Bei Blizzard North wirkte er lange Zeit als Vizepräsident, gründete dann die mittlerweile untergegangenen Flagship Studios und werkelt nun für die Cryptic Studios mit an Champions Online. Privat jedoch scheint sich Roper derzeit vor allem für Warhammer Online: Age of Reckoning zu interessieren.

In einem Interview mit den Kollegen von MTV erklärte er: "Ich finde, Warhammer hat eine Menge fantastischer Inhalte, die Jungs von Mythic sind eindeutig klasse." Dass man bei Mythic im dritten Quartal des vergangenen Jahres rund 300.000 registrierte Spieler zählte, findet Roper auch nicht übel, denn: "Ich kenne viele Spiele da draußen, die glücklich wären, wenn sie 300.000 zahlende Spieler hätten." Außerdem, so glaubt er, habe man das Spiel längst nicht überall veröffentlicht und es sei noch einiges an Potential vorhanden.

Den Vergleich zu Marktführer World of Warcraft: Wrath of the Lich King sieht der Entwickler nicht besonders gern: "Man muss diesem Irrtum ein Ende bereiten. Das ist wie in der Schule, wo dieses eine Kind ist, das mit 100% in jedem Test abschneidet. Man muss ihn einfach ausklammern, um zu sehen, wie sich alle anderen schlagen, denn jeder scheitert im Wettstreit mit diesem einen Kind."

Wichtig für den Erfolg eines Titels, da ist sich Roper sicher, sei vor allem, dass er auch auf älteren Rechnern spielbar ist. Deswegen arbeite man derzeit bei den Cryptic Studios vor allem daran, dass sich Champions Online auch noch auf Computern spielen lässt, die ein paar Jahre auf dem Buckel haben, selbst wenn es ein Laptop sein sollte.