Es ist 23 Uhr – Ende vieler Raidtage in World of Warcraft. Diejenigen, die gerade jetzt von der Arbeit nach Hause kommen, kennen das Problem: Die meisten Gilden starten ihre Instanzentouren bereits viele Stunden früher. Wer trotz Spätschicht Kael'thas und Co. den Hintern versohlen will, hat oft das Nachsehen.

Dennoch gibt es Abhilfe – auf vielen europäischen Servern formierten sich Late Night Raiding Guilds, die erst bei Elunes Mondenschein die Schwerter wetzen und spät in der Nacht das „Auge des Sturms“ oder den Berg Hyjal stürmen.

Dem Problem der Schichtarbeit sahen sich auch einige Spieler auf dem englischen Server Dragonblight gegenüber. Weil sie sich erst spät einloggten, saßen sie bei Raids ihrer alten Gilden meist nur auf der Ersatzbank. Anfang 2006 formierte sich aus einem kleinen virtuellen Freundeskreis mit Hilfe vieler anderer Gilden und Spieler die Raid-Allianz „Armada“.

Bis heute zieht sie auf Dragonblight diejenigen an, die nicht zu den üblichen Zeiten online sein können. Seit Ende 2007 ist ein Deutscher Chef der bunten Gilden- und Spielerallianz. Im gamona-Interview berichtet Kolvord über das Phänomen der Late Night Raider und zieht Bilanz.

Die Armada der wachen Spieler

gamona: Kolvord, wie und wann bist Du zu „Armada“ gestoßen?

Kolvord: (lacht) Ich wanderte gerade durch „Taka-Tuka-Land“ - also Schlingendorntal - das weiß ich noch genau. Der damalige Armada-Alliance-Chef Rinoa hatte mich mitten in der Nacht angeflüstert. Nach seiner Logik musste ich mich der Allianz anschließen, da ich ja noch sehr spät online war und er von Freunden gehört hatte, dass ich ein netter Spieler sei. Das war im Herbst 2006. Armada hatte gerade den Geschmolzenen Kern durch und startete mit dem Pechschwingenhort. In Ermangelung eines Druiden-Klassenleiters bekam ich diesen Posten recht schnell aufs Auge gedrückt. Als dann Rinoa aus Zeitgründen nicht mehr die Allianz leiten konnte, habe ich diesen Posten übernommen.

gamona: Was ist das Besondere an dieser Raidallianz? Aus welchen Ländern stammen die Spieler?

MMO-Nachtschicht - Überfall bei Nacht – Ein Late-Night-Raider im gamona-Interview.

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/4Bild 10/131/13
Zunächst müde belächelt, feiern "Armada" schnell erste Erfolge - etwa hier beim Nefarian-Kill.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Kolvord: Es war schon immer etwas Besonderes, dass eine Gruppe, die nur aufgrund von gemeinsamen Raids zusammenfindet, überhaupt in der Lage ist, Endbosse zu legen. Und das ohne in der gleichen Gilde zu sein. Viele High-End-Gilden hatten uns anfangs belächelt, allerdings nur so lange bis wir sie überholt hatten. Manche Außenstehenden nennen uns auch "Best PUG (Pick up Group) in the world" Also die beste "Wir nehmen alle mit"-Gruppe, wobei das natürlich nicht stimmt.

Unsere Mitglieder setzen Armada-Raids an erster Stelle. Und wir nehmen wahrlich nicht jeden mit. Das Spielen auf einem englischen Server ist insofern spannend, weil wir aus ganz Europa Spieler in der Allianz haben: Deutschland, England, Slowenien, Dänemark, Holland, Schweden, Portugal, Norwegen und sogar auf Malta.

Wie entsteht ein Late Night Raid

gamona: Welche Art von Spielern interessieren sich für Late Night Raids?

Kolvord: Auch das ist ein bunter Mix. Das reicht von Eltern, die erst online kommen können, wenn die Kinder im Bett sind, bis hin zu Leuten, die in der Gastronomie arbeiten oder generell Spätschicht haben. Studenten haben wir natürlich auch. Der größte Vorteil an den Late Night Raids ist, dass man keine Zwölfjährigen dabei hat, die das Spielerlebnis, nunja,...stören können. Unser jüngster Spieler ist 17 und geht noch zur Schule.

gamona: Gibt es auch Spieler bei euch, die ihren täglichen Job auf die Raidzeiten von „Armada“ ausgerichtet haben?

MMO-Nachtschicht - Überfall bei Nacht – Ein Late-Night-Raider im gamona-Interview.

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/4Bild 10/131/13
Selbst sehr komplexe Bosse wie z.B. Alar stellen kein Problem für "Armada" dar.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Kolvord: (lacht) Ja, auch das gibt es. Manche wählen mit Absicht späte Arbeitszeiten und passen ihr Leben unserem Raidkalender an. Das sind oft Spieler, die bei anderen Gilden oder Raidgruppen keinen Spielspaß gefunden hatten und sich von unserer Unkompliziertheit und Spielfreude haben anstecken lassen. Dafür nehmen diese Raider dann schlaflose Nächte in Kauf, da sie mit uns einfach mehr Spaß haben.

gamona: Ist es problematisch, für diese Uhrzeiten Spieler zu finden? Wie rekrutiert ihr neue Spieler für eure Allianz?

Kolvord: Es gibt wesentlich mehr Spieler als man denkt, die zu solchen Uhrzeiten raiden möchten,. Es kommt sogar recht häufig vor, dass Spieler auf Dragonblight wechseln, weil auf dem Heimatrealm eine solche Gruppe nicht existent ist. Wir rekrutieren also auch über den eigenen Server hinaus in offiziellen Foren. Ansonsten kann sich jeder bei uns bewerben, das läuft dann über unser eigenes Forum.

Das Leben als Spätaufsteher

gamona: Konzentration beim Bossfight ist ja sehr wichtig – gibt es Probleme, weil ihr bis spät in die Nacht unterwegs seid?

Kolvord: Ich denke jeder verliert nach vier Stunden raiden früher oder später die Konzentration - ob das nun nachmittags, abends oder nachts ist. Manche bei uns werden erst um drei Uhr morgens so richtig wach. Es ist aber auch schon vorgekommen, dass Spieler auf dem Keyboard einschlafen und per Autorun einen, sagen wir mal "interessanten" Bosspull hinlegen. Das sorgt dann natürlich für tosendes Gelächter im Teamspeak und trägt zur guten Stimmung bei.

gamona: Was sind eure kommenden Ziele?

MMO-Nachtschicht - Überfall bei Nacht – Ein Late-Night-Raider im gamona-Interview.

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/4Bild 10/131/13
World First: Mr. Bigglesworth (Naxxramas) hatte nicht den Hauch einer Chance gegen die Nachteulen.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Kolvord: Mein Ziel war schon seit The Burning Crusade herauskam Mount Hyjal einen Besuch abzustatten. Mit dem kommenden Patch müssen wir nicht mal mehr die doofen Attunements machen, was mich persönlich sehr freut. Zurzeit steht Herr Sunstrider noch im Auge des Sturms und lächelt uns hämisch an, und im Schlangenschrein fehlen uns auch noch drei Bosse. Die möchten wir noch alle über den Jordan schicken, bevor wir uns mit Hyjal und dem Schwarzen Tempel ein wenig näher beschäftigen. Unser Hauptziel ist - und wird auch immer bleiben - mit unserer Late-Night-Gruppe soviel 25-Mann-Content zu sehen wie möglich und dabei viel Spaß zu haben.

gamona: Für Interessenten - wann sind eure Raidzeiten und wie kann man euch erreichen?

Kolvord: Wir raiden die Woche über Montag, Mittwoch, Donnerstag und Freitag immer zwischen 23:00 und 03:00 Uhr, genauere Start- und Endzeiten kann man jederzeit unserem Forum entnehmen. Das ist auch der beste Weg uns zu erreichen. Zurzeit haben wir akuten Priestermangel. Schaut gerne mal bei uns vorbei und bewerbt euch.

Für englische Server hat die Community bereits eine Übersicht über viele Nachtraid-Gilden und -Allianzen zusammengestellt, eine entsprechende deutsche Liste gibt es leider noch nicht. Wer des Nachts raiden will, muss also weiter Ausschau halten und seine Blicke auch auf Nachbarrealms richten – vielleicht trägt dort eine Gilde die Nachtwächter-Laterne in den Schlangenschrein.