Mittelerde: Schatten des Krieges ist seit mehr als einem halben Jahr auf dem Markt. Doch erst jetzt haben sich die Entwickler dazu entschieden, einen wichtigen Schritt für ihr Spiel zu gehen. Sie wollen sämtliche Mikrotransaktionen entfernen, die Mittelerde: Schatten des Krieges zum Launch noch die eine oder andere Kritik eingebracht haben.

Schon gespielt? Im Video erfahrt ihr, worum es im Spiel geht:

Mittelerde: Schatten des Krieges - Mobile - Launch-Trailer17 weitere Videos
Der Markt von Mittelerde: Schatten des Krieges wird im Juli entfernt.

Während der Kauf von Orks auf dem Marktplatz eine sofortige Maßnahme ist, die Spielern mehr Optionen bietet, haben wir realisiert, dass dies auch das Risiko bietet, das Herzstück des Spiels zu kompromittieren: Das Nemesis-System“, heißt es von Entwicklerstudio Monolith. „Dadurch verpassen Spieler die tollen Geschichten, die sie sonst mit dem System kreiert hätten. Allein das Bewusstsein, dass die Orks zum Kauf zur Verfügung stehen, reduziert die Immersion und nimmt die Herausforderung vom Aufbauen einer persönlichen Armee und Festung. Um das Nemesis-System vollständig wiederherzustellen, entfernen wir Gold, Kriegstruhen und den Market permanent aus Mittelerde: Schatten des Krieges.“

Bilderstrecke starten
(26 Bilder)

Eine späte Einsicht

Der Markt von Mittelerde: Schatten des Krieges wird am 17. Juli 2018 geschlossen. Bis dahin habt ihr noch die Möglichkeit, restliche Ingame-Währung auszugeben. Fraglich bleibt, ob diese Änderung noch einmal neue Spieler an Bord holt, die aufgrund der Mikrotransaktionen bislang nicht zugegriffen haben. Was haltet ihr von den Änderungen für Mittelerde: Schatten des Krieges?

Mittelerde: Schatten des Krieges ist für PC, PS4 und Xbox One erschienen. Jetzt bei Amazon kaufen.