In einem Interview zwischen IGN und den Machern von Mittelerde: Schatten des Krieges wurde über das kommende Rollenspiel geplaudert. Die Entwickler sprachen dabei über die verschiedenen Elemente, die sie nun mit den zweiten Teil realisieren können und welche Besonderheiten das Setting mit sich bringen wird.

Mittelerde: Schatten des Krieges - Mehr Details zu Waffen, Bossen und Sauron in normaler Form

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/6Bild 1/61/1
Mittelerde: Schatten von Mordor bietet viel für Fans von Herr der Ringe.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Es gibt Bosse“, so Monolith-Vice-President-of-Creative Michael de Plater gegenüber IGN. „Ihr kämpft in ganz Mordor gegen sie, wenn ihr dorthin geht und anfangt, das Gebiet zu erobern. Zudem gibt es verschiedene Waffen, die sich abhängig vom historischen Fundort unterscheiden. Wir haben auch spezifisches Gameplay für jeden Nazgûl eingebaut, um die Relation zu ihrem Bosskampf darzustellen. Es macht also einen Unterschied, ob ihr sie allein oder in Gruppen bekämpft. Eine Sache, die wir besonders an Mittelerde: Schatten von Mordor lieben, ist die Hintergrundgeschichte von Sauron und seine Darstellung in normaler Form.“

Bilderstrecke starten
(46 Bilder)

Hintergrundgeschichten der Bösen

Das Gleiche werden wir auch bei den Nazgûl tun können. Wir enthüllen die Geschichte, wer sie sind und wie sie zu den Ringen der Macht stehen. Dadurch bekommen sie auch eine Beziehung zu Celembrimbor und Sauron. Es ist alles miteinander verwoben. Aber ihre Identität in das Story-Geflecht von Mittelerde zu verweben, haben wir in wirklich interessanter Weise hinbekommen.“