In den letzten Monaten hatten es Spiele, die mit dem Denuvo-Kopierschutz ausgeliefert wurden, nicht leicht. Einige Programmierer haben einen effektiven Weg gefunden, den als ehemals unknackbar bekannten Kopierschutz innerhalb von kürzester Zeit zu umgehen. Nun hat dieses Schicksal auch Mittelerde: Schatten des Krieges ereilt.

Mittelerde: Schatten des Krieges - Kopierschutz bereits nach einem Tag geknackt

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/18Bild 14/311/1
Mittelerde: Schatten des Krieges steht schutzlos da.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Denn schon einen Tag nach dem Release tummeln sich raubkopierte Versionen von Mittelerde: Schatten des Krieges im Netz. Die Zeiten, die für Cracks von Denuvo gebraucht werden, sind immer kürzer, was durchaus großen Schaden für die Spiele anrichten kann. Denn Denuvo soll eigentlich die ersten Monate nach dem Release standhalten, damit die Verkaufszahlen nicht durch Raubkopien beeinträchtigt werden. Dies wird bei Mittelerde: Schatten des Krieges nun schwierig.

Bilderstrecke starten
(46 Bilder)

Unbeliebter Kopierschutz

Denuvo hat seit dem ersten Auftreten in der Gaming-Szene einen schlechten Ruf. Viele User behaupten, dass der Kopierschutz zu Performance-Problemen führt und sogar SSD-Schäden hervorrufen könnte. Letzteres konnte allerdings nicht bewiesen werden. Trotzdem sei an dieser Stelle gesagt, dass Raubkopien illegal und strafbar sind. Wer sich solche Dateien aus dem Netz zieht, riskiert neben der Strafe auch noch, Viren und andere Schadprogramme herunterzuladen.

Mittelerde: Schatten des Krieges ist seit dem 10. Oktober 2017 für PC, PS4 und Xbox One erhältlich. Jetzt bei Amazon kaufen.