Nach der Sequenz drückt ihr in Gestalt des Elben R1/RB, um auf den Amboss vor euch zu schlagen und so den Turm zu erneuern, auf dem ihr steht. In der realen Welt sind diese Türme nur Ruinen, doch dank eures neuen Gefährten könnt ihr sie als Türme des Lichts erklimmen und erneuern. Das gibt jedesmal eine kleine Menge Mirian – eine Art Währung, die ihr für Upgrades braucht. Viel wichtiger ist aber: Habt ihr einen Turm erneuert, werden in seinem Einflussbereich auf der Karte alle Missionen und sammelbaren Gegenstände angezeigt und ihr könnt den Turm fortan auf der Karte als Ziel für eine Schnellreise anwählen.

Anschließend haltet ihr die Rennentaste gedrückt und bewegt euch vorwärts, um vom Turm zu springen. Ihr könnt dank des Geistes aus jeder beliebigen Höhe springen, ohne euch zu verletzen. Ihr landet direkt vor einem Haufen Orks, die euch den rest geben wollen. Der Elbe hat seinen eigenen geisterhaften Bogen, den ihr jetzt einsetzen sollt. Ihr habt eine Energie namens „Fokus“. Wenn ihr durch Drücken von L2/LT den Bogen zieht und zielt, aktviert sich der Fokus automatisch und verlangsamt die Zeit, damit ihr besser zielen könnt. Ihr könnt den Fokus auf deaktivieren, indem ihr den rechten Analogstick drückt. Ist euer Fokus verbraucht, geht die Zeit normal weiter. Er lädt sich nach einer Weile wieder auf, später habt ihr auch andere Möglichkeiten, ihn schneller zu erneuern.

Ihr müsst außerdem ein paar Sekunden den Bogen halten, damit er voll gespannt ist und maximalen Schaden anrichtet – zu erkennen an dem Kreis um das Fadenkreuz, der sich verkleinert. Je nachdem, wie stark ihr die Schüsse aufladet und wohin ihr zielt, richtet ihr mehr oder weniger Schaden an. Voll aufgeladene Schüsse in den Kopf sind für normale Soldaten der Orks immer tödlich. Besiegt mit dem Bogen so viele der Orks vor euch, wie ihr könnt, geht dann in den Nahkampf über und erledigt den Rest.

Mittelerde: Mordors Schatten - Trailer zur Erweiterung: Der helle Herrscher27 weitere Videos

In der Sequenz danach wird Talion von einem Ork überfallen und brandmarkt ihn versehentlich mit seiner Hand. Es ist eine neue Kraft, die wir nun an dem betäubten Ork vor uns ausprobeiren. Wir greifen ihn, genau wie im Tutorial auf dem schwarzen Tor, drücken Kreuz/A, um ihn zu verhören und nochmals Kreuz/A, um Informationen zu sammeln. Talion bringt in Erfahrung, dass es einen Sklaven gibt, der behauptet, gegen die Schwarze Hand gelämpft zu haben, und dass er sich im Besitz von Gimub, dem Sklaventreiber befindet.

Wir lernen nun etwas über das Nemesis-System. In der Armee Saurons gibt es viele Ork-Offiziere. Auf dem Armee-Bildschirm werden sie uns als schwarze Silhouetten dargestellt, so lange wir nicht über sie wissen. Durch das Verhören des armen Orks vor uns können wir Informationen über eine dieser Silhouetten einholen. Drückt A auf der markierten Silhouette und ihr lernt Gimub kennen.

Gimub ist ein Sklaventreiber und hat einen Machtwert von 3... auf einer Skala von 1 bis 20. Er ist, mit anderen Worten, eine ziemliche Lusche. Macht beeinflusst, wie schwer der Ork zu besiegen sein wird und wie gut die Belohnung ist, die er fallenlässt, wenn wir ihn töten – eine Rune, um unsere Waffen zu verbessern. Außerdem erhöhen wir unsere eigene Macht mehr, wenn wir mächtigere Orks besiegen. Talions Macht bestimmt, welche neuen Fähigkeiten er lernen kann. Um auf fortgeschrittene Upgrades zugreifen zu können, muss er seine Macht steigern.

Dadurch, dass wir nun Gimubs Identität kennen, können wir ihn auch aufspüren. Diese ganze Mission, die wir gerade spielen, ist ziemlich durchgeplant, aber so ähnlich wird es später auch laufen, wenn wir selbständig auf die Jagd nach Ork-Hauptmännern gehen. Die Mission, nach Gimub zu jagen, wird nun auf unserer Karte markiert, sie befindet sich ganz in der Nähe. Wir drückn abermals Kreuz/A, um Gimub und somit auch die ihm zugehörige Mission zu markieren.

Nachdem der Ork weg ist, haben wir nun das erste Mal die Möglichkeit, die Welt zu erkunden. Es gibt viel zu sehen, sammelbare Objekte, Herausforderungen und Nebenquests. Gelbe Quests auf der Karte sind Hauptquests, die die Story vorantreiben. Rote Quests sind Aufgaben innerhalb der Ork-Hierarchie. Hier versuchen Ork-Offiziere, sich Macht zu verschaffen und ihren Rang zu steigern, zum Beispiel, indem sie andere Ork-Hauptmänner in Hinterhalte locken, zu Duellen fordern oder exekutieren lassen.

Oder sie machen alleine etwas, um ihren Rang zu steigern: Sie schmeißen Gelange für ihre Anhänger, gehen auf Jagden nach wilden Tieren, verkloppen Fußvolk, damit es sich ihnen anschließt und vieles mehr. Solche Missionen sind für Talion eine Gelegenheit, Ork-Hauptmänner auszuschalten, solange sie abgelenkt und verwunderbar sind, und gleichzeitig etwas Macht zu verdienen. Später gibt es hier auch noch andere interessante Möglichkeiten.

Weiße Quests auf der Karte sind Nebenaufgaben, zum Beispiel Waffenherausforderungen oder Sklavenbefreiungen. Zu jeder von Talions drei Waffen gibt es zehn Nebenaufgaben, die jeweils eine große Menge Mirian bringen und jeweils bei fünf und zehn abgeschlossenen Missionen das Aussehen der Waffe verändern. Sklavenbefreiungen werden freigeschaltet, indem man zuvor Sklaven innerhalb der Welt befreit. Das tut man, indem man ihre Ork-Wachen in der Nähe tötet, die Sklaven laufen nun selbständig davon. War vorher das Symbol einer weißen Faust bei einem Sklaven zu sehen, gibt er uns nun eine Sklaven-Quest, die wir andernorts erledigen können für Mirian und Erfahrungspunkte.

Erforscht die Welt, solange ihr mögt. Ihr könntet euch auf dem Weg zu der Gimub-Mission an der ersten Dolche-Legenden-Mission versuchen, sie ist nicht sehr schwer, liegt auf dem Weg, ist gutes Training und bringt viele Miriran. Wenn ihr bereit seid, begebt euch zu einer der zwei gelben Missionen auf der Karte. Zum Zweck dieser Lösung gehen wir zuerst zu „Der Sklaventreiber“, der Mission mit dem Faust-Symbol. Wenn ihr zuerst die andere Quest machen wollt, springt in unserer Lösung dorthin – ihr müsst zwangsläufig beide Missionen erledigen.

Inhaltsverzeichnis:

Inhaltsverzeichnis: