IO Interactive („Hitman“, „Kane & Lynch“) steckt uns erneut in die Rolle heimtückischer, schleichender und meuchelnder Spiele-Helden. „Der Hitman ist zurück? Habe ich etwa nicht regelmäßig genug die gamona-Berichterstattung verfolgt?“, werden sich viele Gelegenheitsleser nun fragen. Mitnichten! Die nächste Auskopplung des Auftragsmörders lässt auch weiterhin ohne jeglichen Hinweis auf sich warten.

Stattdessen hört das neueste Werk des dänischen Vorzeigeentwicklers auf den Namen „Mini Ninjas“ und übergibt die Protagonisten-Rolle an kleine, putzige Ninjakämpfer mit zuckersüßem Charme. Die ziehen zwar tatsächlich, wie in unserem ersten Satz beschrieben, schleichend und kämpfend durch idyllische Lande. Allerdings so kindgerecht und niedlich inszeniert, dass selbst unserem verbitterten, eiskalten Chefredakteur warm ums Herz wird.

Mini Ninjas - Launch TrailerEin weiteres Video

Korrumpiertes Schlaraffenland

„Mini Ninjas“ katapultiert den Spieler in eine Welt voll saftiger Wiesen, zirpender Grillen und hoppelnder Häschen, in der sich nur ein böser Samurai-Kriegsherr nicht so recht an das Schlaraffenland-Leben gewöhnen mag. Also nimmt der Finsterling unschuldige Tiere gefangen, verwandelt sie in willenlose Samurais und lässt sie die märchenhaften Umgebungen unsicher machen.

Mini Ninjas - Von den Hitman-Machern: das erste Metzelspiel für Kinder

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/4Bild 23/261/26
„Mini Ninjas“ birst vor witzigen Ideen: Hier etwa der mit einer Rakete gekoppelte Pfeil.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Dem Einhalt gebieten sollen vier schlagkräftige und vor Kraft und Heldentum nur so strotzende Ninja-Kämpfer. Doch wie es das Schicksal will, scheitern sie alle an der herkulischen Aufgabe. Und so liegt das Schicksal der Welt ein weiteres Mal in den Händen wackerer, aber unerfahrener Jünglinge um den Protagonisten Hiro.

Was folgt, sind etwas über 15 abwechslungsreiche Missionen, in denen Hiro zusätzliche Heldenfreunde um sich schart, der Bedrohung entgegen wirkt und die diabolischen Pläne des finsteren Kriegsherrn, so viel sei verraten, schlussendlich verhindert. Das zugrunde liegende Spielprinzip fällt dabei so intuitiv wie einfach aus. In bester Ninjitsu-Manier haut der Spieler den korrumpierten Samurai auf die Mütze, wodurch sie sich wieder zurück in unschuldige Tiere verwandeln.

Mini Ninjas - Von den Hitman-Machern: das erste Metzelspiel für Kinder

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublenden3 Bilder
Werden Gegner getroffen, verpuffen sie in einer Staubwolke und verwandeln sich zurück in süße Tiere.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Dabei sammelt er Erfahrung, die wiederum für die automatische Verbesserung bestimmter Fähigkeiten sorgt, von Lebensenergie-Boni bis hin zu verbesserten Spezialfähigkeiten. So kann sich Hiro etwa in die Lüfte schwingen, die Zeit anhalten und per Knopfdruck eine bestimmte Anzahl von Gegnern ausschalten, deren Anzahl sich mit zunehmender Erfahrung peu à peu steigert.

Sechs Freunde, ein Abenteuer

Alternativ steuert der Spieler die sechs im Verlauf des Abenteuers befreiten Freunde von Hiro, beispielsweise den dicken, hammerschwingenden Futo oder die geschickte, Pfeile verschießende Shun. So gelungen gezeichnet die unterschiedlichen Charaktere auch sind, wirklich notwendig ist der Heldenwechsel im Spiel nicht. Weder gibt es speziell auf die Figuren zugeschnitte Rätsel oder Gameplay-Herausforderungen, noch nimmt die Handlung maßgeblich Bezug auf die Neben-Helden.

Mini Ninjas - Von den Hitman-Machern: das erste Metzelspiel für Kinder

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/4Bild 23/261/26
„Matrix Reloaded“: Was Neo kann, kann Held Hiro schon lange, Zeitlupeneinsatz inklusive.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Zudem darf unverständlicherweise nur Hiro selbst die sogenannte Kuji-Magie anwenden. Darunter fallen zum Einen Angriffszauber wie Feuerbälle oder Feinde umher wirbelnde Windböen. Zum Anderen stehen taktisch nutzbare Magieformeln zur Verfügung, darunter der Seelentransfer. Der ermöglicht es Spielern, in die Haut von Tieren zu schlüpfen, um an Widersachern vorbei zu schleichen oder in Bärenform mächtige Pfoten-Hiebe austeilen zu können.

So knuffig und niedlich-charmant „Mini Ninjas“ auch ist, so unterfordert dürften sich fortgeschrittene Spieler aber auch fühlen. Durchaus passend zum Szenario und der generellen Aufmachung, spricht der Titel eine sehr junge Zielgruppe an. Das mag für Kenner der bisherigen, durchweg auf Erwachsenenunterhaltung ausgelegten IO-Interactive-Spiele, seltsam und befremdlich erscheinen. Am diebischen Spaß, den der Titel dank der pfiffigen Ideen, der Stilsicherheit und dem Abwechslungsreichtum bietet, ändert das aber nichts.