Minecraft-Schöpfer Markus "Notch" Persson kam auf der diesjährigen GDC in einem Gespräch mit Entwickler Chris Hecker auf Softwarepiraterie und stempelte diese als gar nicht so böse ab, wie andere immer behaupten.

Minecraft - Notch: Wenn das eigene Spiel eine Billion Mal kopiert wird, verliert man keinen Cent

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/12Bild 153/1641/164
Laut Notch sind Raubkopien eher eine kleine Sache, aber dennoch nicht gut.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Für ihn ist die Piraterie falsch, aber eben auch auch nur ein kleines Thema. "Wenn jemand dein Spiel eine Billion Mal kopiert, dann verlierst du keinen einzigen Cent. Manche sagen das nur, um das Internet zu runieren. Ich bin noch immer der Meinung, dass Piraterie falsch ist. Aber das eher auf der Ebene, wie wenn ich einen Freund einen Idioten nennen würde. Es ist falsch, aber es ist nur eine kleine Sache", so Notch.

Übrigens meinte Notch erst vor wenigen Tagen, dass es auch in Zukunft keine weiblichen Modelle in Minecraft geben werde. Diese versuchte man von Beginn an unterzubringen, musste dann aber feststellen, dass sie doch eher "extrem sexistisch" ausgefallen sind.

Minecraft sei einfach eine Männerwelt, die Tiere hingegen sind geschlechtsneutral. Auch wenn es die Möglichkeiten gibt, dem Klötzchenbauer eine weibliche Textur zu verpassen, so handelt es sich eben noch immer um eine Textur auf einem männlichen Charaktermodell.

Minecraft ist für PC, seit dem 09. Mai 2012 für Xbox 360, seit dem 18. Dezember 2013 für PS3, seit dem September 2014 für PS4, seit dem 05. September 2014 für Xbox One, seit dem 15. Oktober 2014 für PlayStation Vita und seit dem 17. Dezember 2015 für Wii U erschienen. Jetzt bei Amazon kaufen.