Auf der PAX Prime 2011 hat Markus „Notch“ Persson erstmals offen über die Gründe gesprochen, warum Minecraft nicht auf Steam zu finden ist. In seinem Blog klärt er die Community nun darüber auf.

Minecraft - Notch klärt die Steam-Frage

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/3Bild 164/1661/166
In absehbarer Zeit wird Minecraft nicht auf Steam zu finden sein
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Er selbst ist großer Fan von Steam und besitzt zahlreiche Spiele auf der Plattform. Als einzige Nachteile nennt er den schwachen Offline-Modus und die Liste mit Spielen, die manchmal mit DLC zu Titeln gefüllt ist, die man selbst nicht einmal besitzt.

Im Fall von Minecraft würde Steam den Entwicklern allerdings einige Hürden in den Weg stellen, etwa wie man mit den Nutzern kommuniziert. Wahrscheinlich wäre es nicht möglich, Items zu verkaufen oder einen Map-Markt auf der offiziellen Webseite zu haben, der mit der Steam-Version funktioniert und gleichzeitig Valve glücklich macht. Somit würde die Community in zwei Lager gespalten werden und nur eine Hälfte könnte auf all die Inhalte zugreifen, die Entwickler Mojang noch einbauen will.

Zwar sei man im Gespräch mit Valve, so Notch weiter, allzu viel Hoffnung gibt es aber offenbar nicht. Letztendlich wolle man sich nicht einengen lassen, was die Weiterentwicklung von Minecraft betrifft.

Minecraft ist für PC, seit dem 09. Mai 2012 für Xbox 360, seit dem 18. Dezember 2013 für PS3, seit dem September 2014 für PS4, seit dem 05. September 2014 für Xbox One, seit dem 15. Oktober 2014 für PlayStation Vita und seit dem 17. Dezember 2015 für Wii U erschienen. Jetzt bei Amazon kaufen.