Wie Geekwire berichtet, soll Microsoft in den nächsten Wochen vorhaben, die Sicherheit auf dem Firmengelände deutlich zu erhöhen. Damit scheint das Unternehmen den Leaks zur neuen Xbox-Konsole entgegenwirken zu wollen, die vor einiger Zeit unter anderem eine Präsentationsmappe hervorbrachten.

Darin waren einige interessante Technologien aufgeführt, wie etwa Kinect 2.0 in Verbindung mit der Möglichkeit, mit einem virtuellen Cowboy zu interagieren, der direkt im Raum steht. Wahrscheinlich durch spezielle 3-D-Brillen möglich, die Microsoft laut dem Dokument 2014 auf den Markt bringen will. Microsoft bestätigte auch die Echtheit dieser Präsentationsmappe.

Jedenfalls wurden die Mitarbeiter des Konzerns bereits darüber informiert, dass vor allem auf der physischen Ebene verstärkte Sicherheitsmaßnahmen in vier Gebäuden eingeführt werden. Ende Oktober 2012 dann sollen die neuen Sicherheitsmaßnahmen endgültig stehen. Die Gebäude selbst spielen eine wichtige Rolle für das Xbox-Team sowie die Abteilung Interactive Entertainment Business.

Nur noch Mitarbeitern und Lieferanten dieser Abteilungen wird Zugang gestattet, alle anderen dürfen nur noch mit entsprechenden Genehmigungen die Gebäude betreten. Selbst für Microsoft-Mitarbeiter aus anderen Abteilungen gelte diese Regelung. Die Regelungen werden entweder durch Online-Registrierung oder direkt im jeweiligen Gebäude ausgestellt. Und diese "Besucher" wiederum dürfen sich in den Gebäuden nur aufhalten, wenn sie von einem Microsoft-Mitarbeiter begleitet werden, welcher den vollen Zutritt zu dem Gebäuden hat.

Das ist laut Geekwire das erste Mal in der Geschichte von Microsoft, dass solche recht hohen Sicherheitsmaßnahmen eingeführt werden. Denn zuvor pflegte Microsoft eine Offene-Türen-Politik, bei der nahezu jeder gehen und kommen konnte.