Microsofts Phil Spencer gab in einem Gespräch mit Shacknews zu, dass man in Sachen Windows-Games vom Pfad abgekommen sei. Gleichzeitig verspricht er Besserung.

Microsoft - "Wir sind bei Windows-Spielen vom Pfad abgekommen" - Microsoft verspricht Besserung

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/52Bild 58/1091/109
Age of Empires 4 ist eines der meistgewünschten Projekte, wenn es um PC-Spiele von Microsoft geht. Hört das Unternehmen diesmal zu?
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Wie er dabei anführte, würden sich im Moment mehr individuelle Projekte in Arbeit für die Windows-Plattform befinden, als in den letzten zehn Jahren. Und dabei handelt es sich offensichtlich nicht um Casual-Spiele, wie er versichert: "Zum Verkaufsstart von Windows 8 hatten wir über 30 Spiele im Windows Store. Viele davon könnte man als leichtgewichtige oder Casual-Games bezeichnen. Aber wir haben den Bereich inzwischen abgedeckt. Jetzt beginnen wir damit, uns mit größeren und an Core-Spielern gerichteten Dingen zu beschäftigen."

Auch betonte er nochmals, dass Windows für Microsoft "unglaublich wichtig" sei, man sich durch das 'Xbox One'-Motto alle Plattformen angeschaut habe und zu einem wahrhaften First-Party-Studio über alle Geräte hinweg werden wolle.

"Wenn man an Services wie Spotify oder Netflix denkt, so erwartet man von diesen, dass sie auf jedem Gerät in eurem Besitz funktionieren. Was Spiele angeht, wird es ähnlich sein. Ich möchte einfach nur einen 'Xbox LIVE'-Account haben, der mit meinem Smartphone, mit meiner Konsole und dem Windows-Gerät funktioniert. Und dann kann ich auf meine Inhalte zugreifen", so Spencer.

Dass man von Microsoft künftig mehr aus der Richtung Windows-Gaming hören könnte, ließ bereits die Übernahme des ehemalige Steam-Chefs Jason Holtman vermuten. Auf der anderen Seite machte Microsoft in den letzten Jahren ähnliche Aussagen, doch passiert ist kaum etwas.

Gerade durch Valves kommendes SteamOS dürfte Microsoft ordentlich unter Druck geraten.