Microsoft stellte mit Windows Holographic ein Stück Virtual Reality vor, das noch einen ganzen Schritt weiter geht und stark an ein Holodeck erinnert: "Wir reden hier nicht darüber, Sie in virtuelle Welten zu stecken. Wir träumen jenseits virtueller Welten."

Microsoft - Windows Holographic: Erster Schritt Richtung Holodeck

alle Bilderstrecken
Weitere Bilder zuMicrosoft
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/2Bild 58/591/59
Vereinfacht ausgedrückt, interagiert man zwischen der realen und virtuellen Welt.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Windows Holographic arbeitet mit der sogenannten HoloLens zusammen, die eine Art VR-Brille darstellt, durch die man wie bei einer herkömmlichen Brille blicken kann. Man sieht also die Umgebung, in der man sich befindet. Durch die spezielle Technik werden in dieser Umgebung – seien es nun das Wohnzimmer, das Büro oder das Kinderzimmer – diverse Inhalte dargestellt: 3D-Objekte, Videos, Bedienflächen und Co.

Mit diesen dargestellten Dingen kann man nicht nur interagieren, sondern sich offenbar auch um diese herum bewegen. Beispielsweise kann das TV-Programm auf einem riesigen, virtuellen Bildschirm dargestellt werden. Oder aber man baut und modelliert vor den eigenen Augen und mit Hand- bzw. Finger-Gesten sein eigenes 3D-Objekt, was gerade in entsprechenden Berufen von Vorteil sein kann.

Alex Kipman aus dem Kinect-Team zufolge, der die Technik präsentierte, wird man damit auch Games auf eine völlig neue Art und Weise erleben können.

Gezeigt wurde beispielsweise, wie eine Mitarbeiterin eine Drohne zusammenbaute – später wurde die Drohne in echt auf der Bühne präsentiert.

HoloLens soll noch im Laufe des 'Windows 10'-Zyklus herauskommen.

Am besten schaut ihr euch das folgende Video dazu an:

2 weitere Videos2 weitere Videos