Microsoft stellte mit Windows Holographic ein Stück Virtual Reality vor, das noch einen ganzen Schritt weiter geht und stark an ein Holodeck erinnert: "Wir reden hier nicht darüber, Sie in virtuelle Welten zu stecken. Wir träumen jenseits virtueller Welten."

Vereinfacht ausgedrückt, interagiert man zwischen der realen und virtuellen Welt.

Windows Holographic arbeitet mit der sogenannten HoloLens zusammen, die eine Art VR-Brille darstellt, durch die man wie bei einer herkömmlichen Brille blicken kann. Man sieht also die Umgebung, in der man sich befindet. Durch die spezielle Technik werden in dieser Umgebung – seien es nun das Wohnzimmer, das Büro oder das Kinderzimmer – diverse Inhalte dargestellt: 3D-Objekte, Videos, Bedienflächen und Co.

Mit diesen dargestellten Dingen kann man nicht nur interagieren, sondern sich offenbar auch um diese herum bewegen. Beispielsweise kann das TV-Programm auf einem riesigen, virtuellen Bildschirm dargestellt werden. Oder aber man baut und modelliert vor den eigenen Augen und mit Hand- bzw. Finger-Gesten sein eigenes 3D-Objekt, was gerade in entsprechenden Berufen von Vorteil sein kann.

Alex Kipman aus dem Kinect-Team zufolge, der die Technik präsentierte, wird man damit auch Games auf eine völlig neue Art und Weise erleben können.

Gezeigt wurde beispielsweise, wie eine Mitarbeiterin eine Drohne zusammenbaute – später wurde die Drohne in echt auf der Bühne präsentiert.

HoloLens soll noch im Laufe des 'Windows 10'-Zyklus herauskommen.

Am besten schaut ihr euch das folgende Video dazu an:

3 weitere Videos3 weitere Videos