Microsoft will weiter wachsen. Dies hat Xbox-Boss Phil Spencer in einem Interview mit Bloomberg verraten. Um dies zu erreichen, will sich das Unternehmen nach weiteren Entwicklerstudios umsehen, die es unter seine Fittiche nehmen kann. Das Ziel: Weitere First-Party-Titel für die Spieler der Xbox One.

Microsoft - Unternehmen will weitere Studios kaufen

alle Bilderstrecken
Weitere Bilder zuMicrosoft
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/2Bild 58/591/59
Phil Spencer erklärt, warum Microsoft weiter wachsen muss.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

"Wir müssen weiter wachsen und ich freue mich schon darauf", so Spencer gegenüber Bloomberg. "Unsere Fertigkeit neue Inhalte zu schaffen, war schon immer unsere größte Stärke. Wir haben aber nicht immer auf demselben Level investiert. Wir haben da Höhen und Tiefen erlebt." Vor einem Jahr musste Microsoft beispielsweise die Entwicklerstudios Lionhead und Press Play schließen. Nun scheint das Unternehmen wieder Zeit und Geld zu haben, um an der Gaming-Front weiter auszubauen. Doch dies bedeutet nicht, dass die Spiele zwangsläufig nur auf der Xbox One landen.

Bilderstrecke starten
(46 Bilder)

Breit aufgestellt

Immerhin ist mit Play Anywhere ein Service an den Start gegangen, der Xbox-One- und PC-Spiele miteinander verbindet und es dem Kunden einfacher macht, wann und wo er will zu spielen. Deshalb konzentriert sich das Unternehmen nicht nur mehr auf die Verkaufszahlen der Xbox One, sondern behält auch Software-Verkäufe aus dem eigenen und anderen Häusern im Blick. Wir dürfen also gespannt sein, welche Studios Microsoft unter die Fittiche nehmen wird.