Update: Inzwischen sind weitere Details um den Abgang von Phil Harrison bei Microsoft bekannt. Demnach verließ er das Unternehmen, um mit Alloy Platform Industries seine eigene Firma zu gründen, das laut Harrison absichtlich einen sinnlosen Namen trägt und durchaus etwas mit Gaming zu tun hat, wenn auch eher am Rande.

Das beschreibt er so: "Wir befinden uns definitiv in der gleichen Nachbarschaft, wahrscheinlich auch in der gleichen Straße, wohnen aber nicht Tür an Tür."

Sein neues Unternehmen plante er über ein Jahr lang mit voller Rücksprache und auch unter Zusammenarbeit mit Microsoft, vor allem mit Xbox-Chef Phil Spencer. Dabei setzt Alloy Platform Industries auf bislang noch unangekündigte Technologie von Microsoft, für das man sich die Lizenz sichern konnte. Harrison zufolge kenne die Technologie niemand außerhalb von Microsoft.

Ursprüngliche Meldung: Nachdem vor einiger Tagen die Meldung die Runde machte, Phil Harrison möchte Microsoft verlassen, bestätigte der Konzern dies jetzt in einem Statement.

Microsoft - Phil Harrison verlässt den Konzern und will "geheime Microsoft-Technologie" nutzen *Update*

alle Bilderstrecken
Weitere Bilder zuMicrosoft
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/2Bild 58/591/59
Phil Harrison kennt man unter anderem noch als Chef der Sony WorldWide Studios, bevor er zu Microsoft ging. Seit Don Mattricks Abgang war es aber eher still um ihn.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Demnach habe er sich entschieden, anderen Geschäftsinteressen nachzugehen. Insgesamt war er drei Jahre bei Microsoft als "Corporate Vice President of Xbox in Europe" tätig und arbeitete unter anderem mit Rare, Lionhead, Lift, Soho und Press Play zusammen, die den Microsoft Studios angehören. Er kam zu Microsoft, als noch Don Mattrick Xbox-Chef war.

Laut Meldungen schien Harrison unzufrieden zu sein, denn nachdem Mattrick seinen Posten verließ, hoffte er auf eine Beförderung. Die ging am Ende aber an Phil Spencer.

Wohin es Harrison verschlagen wird und ob man ihn an anderer prominenter Stelle erwarten darf, bleibt abzuwarten. Harrison war vor Microsoft bereits ein bekanntes Gesicht in der Spieleindustrie und arbeitete zuvor etwa bei Atari und PlayStation.