Der scheidende Microsoft-CEO Steve Ballmer sprach sich auf seiner letzten Auktionärs-Hauptversammlung für die Xbox One und für Microsofts Suchmaschine Bing aus.

Microsoft - Noch-CEO Steve Ballmer verteidigt die Xbox One auf Auktionärsversammlung

alle Bilderstrecken
Weitere Bilder zuMicrosoft
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/2Bild 58/591/59
Hielt seine letzte Rede auf der jährlichen Hauptversammlung
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Auf seiner letzten Hauptversammlung als CEO von Microsoft, nutzte Steve Ballmer die Gelegenheit, um die in Kritik geratene Xbox-Division und Microsofts hauseigene Suchmaschine Bing zu verteidigen. Er sprach zwar nicht direkt von den Gerüchten um die Stimmen, die nach einem Verkauf der Division und der Einstellung von Bing verlangen, machte aber seinen Standpunkt klar: Die Xbox-Division und Bing seien Schlüsselbereiche des Unternehmens und Zeugnis der Vision Microsofts.

Gerade die Xbox One, die morgen ihren Launch haben wird, sei das beste Beispiel dafür, wozu ein Unternehmen fähig sei, dessen Mitarbeiter eine gemeinsame Vision verfolgen. Und Bings Bedeutung liege nicht zuletzt in den Testmöglichkeiten für die 'Windows Azure'-Dienste.

Auch wenn Ballmer nicht direkt darüber sprach, weiß man, dass sich seine Aussagen auf Stephen Elop bezogen, den heißesten Anwärter auf den Posten als CEO bei Microsoft. Der ehemalige Kopf der Business Division bei Microsoft und auch ehemalige CEO von Nokia gab bereits an, dass er, sollte er den Posten erhalten, durchaus in Erwägung ziehen würde, die Xbox-Division zu verkaufen und Bing zu schließen, da beide extrem unlukrativ für das Geschäft der Redmonder seien.