Games for Windows Live wird offenbar keine Zukunft mehr haben, Microsoft wird den dazugehörigen Marktplatz auf Xbox.com endgültig am 22. August schließen.

Microsoft - Microsoft schließt Games for Windows Live Marketplace und holt sich ehemaligen Steam-Chef ins Boot

alle Bilderstrecken
Weitere Bilder zuMicrosoft
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/2Bild 58/591/59
Ist das Ende des PC-Marktplatzes und die Übernahme von Holtman der Anfang einer rosigen PC-Zukunft?
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Solltet ihr PC-Spiele darüber gekauft haben, könnt ihr euch diese weiterhin über den entsprechenden Client herunterladen. Neue Spiele kaufen wird man jedoch ab besagtem Datum nicht mehr können. Was DLCs betrifft, so komme das hingegen auf das jeweilige Spiel darauf an.

Microsoft regt nun die Kunden dazu an, das restliche Punkte-Guthaben zu verbrauchen. Negative Auswirkungen auf jene Spiele, die Games for Windows Live unterstützen, wird dies allerdings nicht haben.

Titel wie Batman: Arkham City und Dark Souls können auch weiterhin im Handel und Co. gekauft und mit Games for Windows Live verbunden werden. Ob künftige Spiele dennoch auf das System setzen werden, bleibt unklar.

Möglicherweise verfolgt Microsoft inzwischen andere Pläne rund um das PC-Geschäft, denn mit Jason Holtman holte man sich kürzlich den ehemaligen "Steam-Chef" ins Boot, um aus "Windows eine großartige Plattform für Spiele und interaktive Unterhaltung" zu machen.

Microsoft versprach bereits vor Jahren, sich wieder mehr um den PC-Bereich zu kümmern, doch so richtig in die Tat umgesetzt wurde dies nicht. Bei einer PC-Version von Fable 3, diversen Free2Play-Spielen und Co. blieb es am Ende.