Microsoft wird in den nächsten Monaten zusätzlich 7.800 Mitarbeiter entlassen, wie das Unternehmen bekannt gibt. Betroffen ist vor allem die Mobile-Sparte, nachdem die Übernahme von Nokia im Frühjahr 2014 abgeschlossen wurde.

Microsoft - Microsoft entlässt 7.800 Mitarbeiter, hauptsächlich im Mobile-Bereich

alle Bilderstrecken
Weitere Bilder zuMicrosoft
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/2Bild 58/591/59
Microsoft-Chef Satya Nadella streicht Tausende Stellen.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Doch der erhoffte Erfolg blieb aus, der Nokia-Deal wurde zu einem Flop. Nun will der Konzern etwa 7,6 Milliarden Dollar auf die Sparte abschreiben - die Übernahme ließ sich Microsoft insgesamt rund 9,5 Milliarden Dollar kosten.

Laut Microsoft-Chef Satya Nadella bewege man sich fort von der Strategie, ein eigenes Handy- und Smartphone-Geschäft zu betreiben. Stattdessen wolle man das Windows-Ökosystem und die hauseigenen Hardware-produkte dynamisch ausbauen.

Dennoch soll es weiterhin Smartphones von Microsoft geben, jedoch innerhalb einer viel kleineren Produktpalette: "Auf kurze Sicht werden wir ein effizienteres und fokussiertes Portfolio an Mobiltelefonen anbieten und die Kapazitäten behalten, um uns langfristig im Mobilitätsbereich neu zu erfinden."

Insgesamt beschäftigt Microsoft derzeit 118.000 Mitarbeiter. Im vergangenen Jahr gab Microsoft den Abbau von etwa 18.000 Stellen bekannt, der bereits große Einschnitte in den Mobile-Bereich vornahm.