Software- und Hardwarehersteller Microsoft kauft Havok auf. Das Studio ist durch seine Physics-Engine bekannt, die in zahlreichen Spielen in den vergangenen Jahren angewendet wurde. Bislang war Havok Teil von Hersteller Intel. Damit wird Microsoft in Zukunft auch die Lizenz von Havok verwalten.

Microsoft - Hersteller kauft Physik-Engine Havok auf

alle Bilderstrecken
Weitere Bilder zuMicrosoft
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/2Bild 58/591/59
Microsoft kauft Engine-Entwickler Havok auf.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

In einem Statement haben die beiden Parteien den Kauf bestätigt. Somit gehört Havok nun zur großen Microsoft-Familie. "Wir werden weiter mit den Entwicklern arbeiten, um ein hervorragendes Gaming-Erlebnis zu liefern." lässt sich in dem Statement lesen. Zudem wird Microsoft ab sofort die Lizenzrechte verwalten, die mit der Nutzung der Havok-Enginge einhergehen. In der Vergangenheit wurden mit der Engine Spiele wie Halo, Assassin's Creed, Call of Duty, Destiny, Dark Souls und The Elder Scrolls geschaffen. Das ist jedoch nur ein kleiner Teil der Titel, die mit Havok entstanden sind.

Auf mehr als 600 unterstützte Spiele kann das Team zurückschauen. "Wir haben die Gelegenheit gesehen, Havok zu akquirieren und unseren Fans damit eine tolle Erfahrung zu bieten." teilt Microsoft mit. Für welche Summe das Studio aufgekauft wurde, ist bislang nicht bekannt. "Havok teilt Microsofts Vision, die Menschen mit dem Werkzeug zu versorgen, um neue Welten und Erfahrungen zu kreieren, die noch nie gesehen wurden. Wir freuen uns darauf, noch mehr dieser Vision in der nahen Zukunft mit euch zu teilen."

Bilderstrecke starten
(157 Bilder)