Microsoftpoints können bei Xbox Live dazu verwendet werden, neue DLCs zu bezahlen oder auch, um Indie-Games zu kaufen. Allerdings macht Microsoft damit durchaus Verluste. Der Grund dafür ist einfach. Der Code, nachdem die Punkte berechnet werden, wurde gehackt.

Microsoft - Eine Million Dollar Verlust durch gehackte MS-Points

alle Bilderstrecken
Weitere Bilder zuMicrosoft
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/2Bild 57/581/58
Microsofts Code-System wurde gehackt. Kein gutes Zeichen für die Redmonder.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Eine Hackergruppe fand heraus, wie die Codes für die MS-Punkte berechnet werden, indem sie sich alte, gültige Codes angesehen haben. Daraus konnte ein Algorithmus berechnet werden, um neue, gültige, Codes zu errechnen. Auf diese Weise haben es die Hacker geschafft, einen Code zu erstellen, der 1600 MS-Points erzeugt - und man kann jederzeit neue Codes erstellen, um mehr Punkte zu generieren.

Damit aber nicht genug: Die Hacker konnten mit einem weiteren Versuch den Code für einen Halo: Reach Banshee Avatar erzeugen. Damit ist klar: Nicht nur die begehrten Microsoft-Points lassen sich berechnen, sondern auch Gegenstände, Download-Inhalte und alles andere, was sonst so über Microsofts Code-Karten vertrieben wird.

Bisher hat Microsoft noch niemanden von den Hackern gebannt oder das Treiben weiterverfolgt. Etwas, das eigentlich verwundert. Ob es nun bei dem Code-System bleibt oder ob Microsoft nun dazu übergeht, den Marktplatz mit echtem Geld bezahlen zu lassen, wie es Sony schon von Anfang an macht, ist ebenfalls noch offen.