Der Befehl, der lilafarbenen Echse in den dritten Sektor zu folgen, führt euch am Hauptsektor vorbei, doch der Weg dahin ist lang. Der vertikale Schacht hinter dem zerstörten Boss, den ihr mit dem Wandsprung erklimmt, führt euch zu einem Aufzug, der Samus in einem tiefergelegenen Stockwerk absetzt. Inzwischen macht sich Samus Gedanken, wer der Verräter sein könnte, während eben dieser Maurices Leiche in der Lava versenkt.

Nutzt die Speicherzelle und sucht im Raum dahinter, gleich südöstlich hinter den aufgetürmten Containern, nach einem Raketentank. Ihr braucht die Container nicht zu besteigen, lauft einfach um sie herum. Nehmt an der T-Kreuzung nun den linken Weg. An der Biegung im Schnee erwarten euch gleich drei Ziegenböcke, die ihr beseitigen solltet, um in diesem Areal ungestört rennen zu können. Schaut nun auf eure Karte.

Mittels Shinespark-Sprung kommt ihr hier hoch und könnt euch den Raketentank unter den Nagel reißen.

Fast direkt an der Biegung markiert ein blauer Punkt einen Gegenstand, und der ist direkt über euch. Holt also viel Anlauf (ohne den Raum zu verlassen), erreicht Speed-Booster-Geschwindigkeit und haltet den 2-Knopf gedrückt, sobald ihr kurz vor der Stelle ankommt, die auf der Karte markiert wurde. Lasst nun den 2-Knopf los, ohne eine Richtung auf dem Steuerkreuz zu bestimmen, und Samus wird vertikal in die Luft schießen. Auf der Plattform, die sie an der Decke erreicht, befindet sich ein Raketentank.

Metroid: Other M - Samus Aran in Action2 weitere Videos

Die gleiche Prozedur macht ihr noch einmal am Ende des nördlich ausgerichteten Ganges, um eine Plattform mit einer Katapultgrube zu erreichen. Lasst euch hochschießen und ihr landet in einem Areal, in dem Samus sich nicht aufrichten kann. Einige der quadratischen Gitter, auf denen ihr voranrollt, werden regelmäßig unter Strom gesetzt. In dem Fall solltet ihr natürlich nicht hinüberrollen. Ihr sucht nach Schächten, die euch weiter führen und über eine weitere Katapultgrube zur Bergspitze bringen - man kann sich eigentlich nicht verirren. Passt nur auf, dass ihr in späteren Arealen nicht durch die Löcher fallt. Die richtigen Kanäle sind klar zu erkennen – sie führen nicht auf schneebedeckten Boden.

Schnappt euch den wertvollen Energietank und dreht um. Durch die Scheibe ballern könnt ihr erst mit dem Wave-Beam.

Auf der Bergspitze wird euch der Energietank sofort ins Auge fallen. Schnappt ihn euch und schaut hinter die nördliche Glasscheibe. Dort ist ein Schaltersymbol, doch das Glas verhindert, dass ihr es aktivieren könnt. Lauft also nach Süden und rutscht den Hang herunter. Wenn möglich, solltet ihr alle sprengbaren Hindernisse - zum Beispiel Eiskristalle - aus dem Weg räumen.

Lauft nun weiter an der Biegung vorbei zurück ins Trockene. An der T-Kreuzung gerät Samus in einen Hinterhalt und wird von Weltraumpiraten in einer gläsernen Zelle festgehalten, die ihre Strahlen nicht durchdringen können. Zumindest noch nicht, denn gleich darauf folgt die Freigabe für den Wellenstrahl, mit dem Samus nicht nur durch Glas schießen kann. Der Wave Beam ist auch ungleich stärker als die bisherige Bewaffnung und pulverisiert krabbelndes Ungeziefer schon mit einem Schuss. Zuerst gilt es aber, die Piraten mit ein paar aufgeladenen Salven loszuwerden.

Weicht geschickt sämtlichen Hindernissen aus, während euch die Lawine verfolgt.

So, jetzt könnt ihr durch Glas schießen. War da nicht was? Genau, das Schaltersymbol auf der Bergspitze! Also den ganzen Weg noch einmal hochkraxeln bis zu der Stelle, an der der Energietank lag, und in der Ego-Perspektive mit aufgeladenem Wellenstrahl durch das Glas ballern. Und nun heißt es Fersengeld zahlen! Rennt nach Süden und springt an der Kante des Hangs ab. Rutscht nun weiter den Hang runter und versucht, keine Hindernisse mitzunehmen, denn eine Lawine ist Samus auf den Fersen. Sobald ihr wieder an der Biegung angekommen seid, müsst ihr einen „Shinespark“-Sprung zur Seite vollführen, um den Schneemassen zu entkommen.

Inhaltsverzeichnis:

Inhaltsverzeichnis: