Metro: Last Light ist ab sofort über Steam als Linux-Version erhältlich, wie Deep Silver und 4A Games mitteilten. Entsprechend wird man den Titel auch auf dem kommenden SteamOS spielen können, während die Macher hier eine vollständige Unterstützung versprechen.

Metro: Last Light - Unterstützt SteamOS, alle Beta-Tester erhalten eine Version gratis

alle Bilderstrecken
Weitere Bilder zuMetro: Last Light
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/2Bild 91/921/92
Nutzt ihr Linux, könnt ihr Metro: Last Light ab sofort ebenfalls spielen.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Somit soll der Shooter etwa mit dem Steam-Controller problemlos funktionieren. Außerdem werden alle 300 Beta-Tester der Steam Machine Metro: Last Light kostenlos erhalten.

"Wir sind wahnsinnig gespannt darauf, die ultimative Metro-Erfahrung mit Next-Gen-PC-Hardware in die Wohnzimmer zu tragen", sagt Oles Shishkovstov, Chief Technical Officer bei 4A Games. "‘Metro: Last Light‘ wird Steam OS und dem Steam Controller eine großartige Bühne bieten."

Unterstützt wird bereits Steam Play, wodurch Besitzer das Spiel automatisch für Windows PC, Mac und Linux in ihrer Steam-Bibliothek finden. Ansonsten ist der Titel auch für den Mac in Apples App Store erhältlich.

Erst kürzlich wurde der letzte DLC namens Chroniken-Pack veröffentlicht, das für 4,99 Euro drei neue Missionen enthält. So versucht etwa die entschlossene Polis-Scharfschützin Anna vergebens, Artjom in den Ruinen des botanischen Gartens vor den Kräften des Reichs zu retten.

In den Geistertunneln der Poljanka geht es stattdessen mit Khan durch eine übernatürliche Geschichte, die ein dunkles Geheimnis aus dessen Vergangenheit enthüllt. Weiterhin ist noch eine mehrläufige Fahrrad-Schrotflinte enthalten, die von einem Fan erschaffen, von den Entwicklern im Internet entdeckt und schließlich für das Spiel erstellt wurde.

Metro: Last Light ist für PC, PS3 und Xbox 360 erschienen. Jetzt bei Amazon kaufen.