Die Erstauflage von Metro: Last Light erscheint als sogenannte „First Edition“ im deutschsprachigen Handel und bietet einige digitale Boni. Die Vorbestellung ist ab sofort möglich.

Metro: Last Light - THQ kündigt 'First Edition' mit digitalen Extras an

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/6Bild 86/911/91
Im Ranger-Modus muss auf Bildschirmanzeigen verzichtet werden.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

In anderen Ländern wird diese Version inhaltsgleich als „Limited Edition“ angeboten und zog bereits erste Kritik der Fans auf sich. Denn neben zwei Extra-Waffen und Munition gehört auch der Ranger-Modus aus dem Vorgänger zu den Boni dazu.

Dieser wurde für Metro 2033 auf dem PC noch kostenlos nachgereicht und fügte unter anderem zwei neue Schwierigkeitsgrade hinzu, die bei Fans gut ankamen. Dadurch wird die Munition im Spiel noch knapper, Kugeln richteten deutlich mehr Schaden an als zuvor und das HUD wurde fast bzw. komplett abgeschaltet.

Dass dieser beliebte Modus nun nicht automatisch Teil des Hauptspiels ist, sorgte bei manchen Fans für Entrüstung. Wie viel er letztendlich für diejenigen kosten wird, die keine First Edition mehr bekommen, ist noch unklar.

Hier noch einmal der Überblick zu den Inhalten der First Edition:

Ranger-Modus:

Der Ranger-Modus wurde bereits von den Fans des Vorgängers Metro 2033 geliebt und macht Metro: Last Light zu einer der anspruchsvollsten Herausforderungen des Shooter-Genres.

Zusätzliche Militärpatronen:

Patronen sind in der Metro nicht nur tödlich, sondern vielmehr wertvolles Zahlungsmittel - optimal für eine Waffenerweiterung oder zusätzliche Ausrüstung.

Waffenpaket:

Zwei Extrawaffen (Russisches Sturmgewehr und leichtes MG RPK) sorgen für durchschlagende Feuerkraft.

Metro: Last Light ist für PC, PS3 und Xbox 360 erschienen. Jetzt bei Amazon kaufen.