Laut Deep Silvers CEO Dr. Klemens Kundratitz wird man die Metro-Reihe fortführen. Dass Deep Silver die Reihe nach Metro: Last Light nicht einfach einstampfen wird, war ohnehin zu erwarten, ließ sich das Unternehmen die Übernahme der Assets schließlich 5,9 Millionen Dollar kosten.

Metro: Last Light - Deep Silver will die Reihe fortführen

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/40Bild 52/911/91
Da kommt mit Sicherheit noch mehr.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Kundratitz zeigt sich froh darüber, die Marke übernommen zu haben. Und auch wenn Metro: Last Light in einem eher weniger attraktiven Zeitraum auf den Markt kam, so erhalte es doch große Aufmerksamkeit. Man habe also vor, die Marke fortzuführen und diese in ihrer nächsten Phase einem breiteren Publikum zugänglich zu machen.

Wie das nun genau zu verstehen ist, darüber lässt sich natürlich nur spekulieren. Gerade wenn bei Publishern von einem "breiteren Publikum" die Rede ist, befürchten nicht wenige Fans eine Art "Casualisierung". Aber das muss nicht der Fall sein, wie zum Beispiel Dark Souls 2 zeigen möchte. Auch das will sich einem breiteren Publikum durch Zugänglichkeit offenbaren, ohne auf die gewohnten "Hardcore-Elemente" zu verzichten.

Ansonsten hofft man, dass Autor und Lizenz-Eigentümer Dmitry Glukhovsky eine Rolle bei zukünftigen Projekten spielen wird. Er hatte großen Spaß mit Metro: Last Light und man führe eine gute Beziehung miteinander.

Metro: Last Light ist für PC, PS3 und Xbox 360 erschienen. Jetzt bei Amazon kaufen.