Metro Exodus - Infos

Auf der E3 2017 wurde offiziell der dritte Teil der Metro-Reihe angekündigt. Mit Metro Exodus - so heißt das gute Stück - werden alle Shooter-Liebenden ins Tiefe Russland geschickt. Dabei verlässt der Protagonist Artjom Moskau erstmals und wird sich wieder gegen angreifende Kreaturen verteidigen müssen.

Metro Exodus - E3 2017: Erster Trailer

Metro Exodus basiert auf dem Buch-Bestseller “Metro 2035” von Dmitri Alexejewitsch Gluchowski. Wie schon seine Vorgänger, Metro 2033 (2010), das auf dem gleichnamigen Roman basiert und auch danach Metro: Last Light (2014), welches den Roman “Metro 2034” zum Vorbild hat. Wir befinden uns noch immer in einem fiktionalen und postapokalyptischen Universum, das die Menschen zwingt, in der Moskauer Metro zu leben, da die Erde aufgrund eines atomaren Krieges verwüstet wurde.

- Metro Exodus

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/9Bild 169/1771/177
Die Welt liegt in Trümmern, doch irgendwo kann sich Artjom vielleicht mit seinen Freunden ein neues Zuhause aufbauen.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Story und Features

Eisig kalt ist es noch immer in der Moskauer Metro, doch bei Metro Exodus verlässt der Spieler die finstere und miefende Metro endlich und erkundet weitere Teile Russlands. Zwar müssen die Menschen noch immer mit der atomaren Strahlung kämpfen, aber mittlerweile ist so viel Zeit vergangen, dass einige Erkundungstouren sogar ohne die lästige Atemmaske möglich sind. Die Welt, die den Spieler erwartet, ist weitestgehend offen gestaltet und bietet eine spektakuläre Landschaft und Grafik.

Es kann so nicht weitergehen, darum sucht Artjom nach einem neuen Platz zum Leben, eine Art Heimat für die Überlebenden der Atomkatastrophe. Ein ganzes Jahr soll die Handlung sich strecken, sodass alle Jahreszeiten miterlebt werden. Dazu gehört auch ein dynamisches Wettersystem und den Wechsel von Tag auf Nacht und umgekehrt.

Als Spieler hat man in der offenen Welt viele Freiheiten, jedoch sollte man sich vor den gefräßigen Kreaturen in Acht nehmen, die hinter jedem Gebüsch lauern können, wie etwa der riesige, mutierte Bär, der auch im Ankündigungs-Trailer samt Gameplay zu sehen ist. Es gibt verschiedene Wege, den Angreifern zu entkommen. Vorbeischleichen ist ebenso eine Option, wie wegzurennen oder aber das Dauerfeuer zu eröffnen. Als Spieler ist man zudem nicht allein, sondern hat ein paar Kameraden zur Seite. Ob alle überleben werden, ist jedoch fraglich.

Waffen und Ausrüstung sollen zu einem Großteil selbst herzustellen sein. Als außergewöhnliches Transportmittel steht die Eisenbahn “Aurora” zur Verfügung. Damit kann der Spieler weite Strecken zurücklegen. Im Übrigen heißt “Exodus” soviel wie “massenhafte Auswanderung”. Das passt wahrlich gut zur Story, da Artjom ja eine neue Heimat für die Übriggebliebenen sucht.

- Metro Exodus

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/9Bild 169/1771/177
Angriff der Mutantenwesen! Bei Metro Exodus steht eine gefährliche Welt zur Erkundung offen.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Release und Plattformen

Ein genaues Release-Datum steht für Metro Exodus noch nicht fest. Der Ego-Shooter mit Survival-Horror-Elementen soll aber laut Entwicklerstudio 4A Games und Publisher Deep Silver im Laufe des nächsten Jahres, also 2018, erscheinen. Dann wird Metro Exodus für den PC, die PS4 und die Xbox One auf dem Markt erhältlich sein.