Da draußen gibt es unter Garantie zahlreiche Pärchen, die sich beim Zocken kennengelernt haben. Sei es in World of Warcraft, bei einer Runde Call of Duty oder beim entspannten Austausch in Foren. Bei Metal Gear Survive wird dies nicht der Fall sein. Zumindest, wenn es nach den Entwicklern geht.

Flirten ist in Metal Gear Survive untersagt.

Denn im Endbenutzer-Lizenzvertrag (kurz: EULA) von Metal Gear Survive wird extra darauf hingewiesen, dass keine "Beziehung zu einer anderen Person" gesucht werden darf. Zudem verstößt jede Handlung, deren Zweck Konami als "Beziehungssuchend" festlegt, gegen die EULA. Zu den Verboten gesellt sich dann noch der Austausch von persönlichen Daten, wie beispielsweise Telefonnummern, in Metal Gear Survive. Warum es diese Regelung gibt? Auch wir bleiben hier leicht ratlos zurück.

Bilderstrecke starten
(35 Bilder)

Keine Politik in Metal Gear Survive

Andere Punkte der EULA von Metal Gear Survive machen da schon mehr Sinn. So sind politische Kampagnen im Spiel verboten. Zudem darf es keine pornografischen Inhalte, Ermutigungen zu Drogenmissbrauch oder Selbstschädigung geben. Wer sich im Chat also zusammenreißen kann, darf Metal Gear Survive ohne Probleme spielen. Die große Liebe zu finden, wird allerdings schwierig, wenn sich alle daran halten.

Metal Gear Survive ist für PC, PS4 und Xbox One erschienen. Jetzt bei Amazon kaufen.