Jedes Mal, wenn Snake einem erlegten Tier oder einem umgenieteten Soldaten einen Evakuierungsballon anschnallt, rolle ich mit den Augen. Meine Güte, welch ein albernes Spielelement. Abseits davon wirkt Metal Gear mit Phantomschmerz wahrlich solide.

Metal Gear Solid 5: The Phantom Pain - Launch-Trailer15 weitere Videos

Auf der Messe in Köln sparte Konami bei den Handlungsdetails und setze uns Presseheinis mitten in der Pampa aus. Um genau zu sein im virtuellen Afghanistan, dessen ausladend steinige Wüstentopographie viele Fugen und Erhebungen zum Verstecken feilbieten. Schutz vor Wachen, die um Camps herumlungern.

Warum will Snake unbedingt an den Wachen vorbei und in diese Camps hinein. Nun,, vorerst muss eine ganz simple Begründung ausreichen: Weil es im Questlog steht. Das Stündlein von General Haumichtot hat geschlagen, und der befindet sich nun mal in einer ranzigen Blockbasis in Hinterkuckuckshausen, wo sich kleine Borstenschweine und andere Kleintiere 'Gute Nacht' sagen. Die darf man übrigens ebenfalls erlegen und per Ballon in die sogenannte Mother Base schicken.

Metal Gear Solid 5: The Phantom Pain - Was lange währt…

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/4Bild 253/2561/256
Zeit, eine Basis zu infiltrieren.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Klingt vertraut? Keine große Überraschung. In der Phantom-Pain-Vorschau von Kollege Benedikt wurden die allermeisten der in der Beta zugänglichen Spielregeln und Umgebungen bereits ausführlich beschrieben.

Spannend bleibt die Schleicherei in Afghanistan weiterhin, denn es bieten sich verschiedene Lösungswege für das Infiltrieren der Basis an. Grobe Naturen ballern sich wie Rambo durch die Meute und machen regelmäßig Gebrauch vom umgeschnallten Scharfschürzengewehr. Subtilere Spieler schleichen sich lieber an einzelne Wachen heran und vermeiden eine bleigeschwängerte Showeinlage. Aber auch Ablenkungsmanöver und Geduld erweisen sich als nützlich. Letzteres hängt mit dem dynamischen Tageszyklus zusammen, der Snake mal mehr und mal weniger Schutz im Dunkeln gewährt, und gleichzeitig die eigene Sichtweite bestimmt.

Metal Gear Solid 5: The Phantom Pain - Was lange währt…

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublenden3 Bilder
Im Schutze der Nacht fällt das Schleichen viel leichter. Kunststück.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Naja, viel zu sehen gibt es abseits der kargen Gebäude, Verteidigungsanlagen und inzwischen ausgedörrten Felsformationen sowieso nicht. Doch gerade deswegen ist Annäherung ein kritischer Aspekt, denn große Distanzen überbrückt man mit dem Pferd „D-Horse“, das beinahe alle Tarn-Optionen ausschließt. Ab einer gewissen Distanz sollte man absteigen und den Landstrich per Fernglas abklappern, um Wachen zu identifizieren. Einmal erkannt, leuchten sie in Snakes Ansicht dauerhaft blau und bleiben selbst bei Verdeckung durch Land, Gewächs oder Hindernisse sichtbar. Das vereinfacht das Aushecken einer Strategie ungemein. Übermäßig hohe Ansprüche werden allerdings gar nicht erst gestellt.

Am meisten Kritik erntete "MGS: The Phantom Pain" bislang wegen seiner leicht einfältigen künstlichen Intelligenz. Verlieren Wachen unseren Helden aus den Augen, neigen sie recht schnell dazu, wieder zum Alltag zurückzukehren. Zwar auf der Hut aber nicht mehr unmittelbar auf Draht. In der GC Build war das nicht anders. Wachen feuern eine Zeit lang wie wild auf den letzten bekannten Standpunkt und rücken unter Feuerschutz auf. Finden sie Snake aber nicht an der erwarteten Stelle, dann geben sie ihre Suche nach dem Eindringling auf. Das mag dem Frust bei langwierigen Missionen vorbeugen, nimmt dem Szenario aber einiges an Dramatik.

Metal Gear Solid 5: The Phantom Pain - Was lange währt…

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/4Bild 253/2561/256
Die Gegner-KI lässt zu wünschen übrig...
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Es ist unwahrscheinlich dass diese Schwäche noch gefixt wird, da "MGS. Phantom Pain" bereits am 1. September erscheint. Der Gesamteindruck ist aber runder als in den letzten Monaten. So humpelt D-Horse noch immer etwas unbeholfen über Anhebungen aber eben nicht mehr so arg wie in vorherigen Vorschau-Versionen.

Leider war nichts weiter über den Mehrspieler-Modus auszumachen, der den Dreh- und Angelpunkt hinter den Ballonaktionen darstellt und als individuelle Basis im Schlagabtausch der Superspione sein wird. Da uns schon bald eine Testversion ins Haus flattern dürfte, die alle Unklarheiten beseitigt, verbleiben wir bei dem zuvor ausgesprochenen Urteil und freuen uns auf ein weiteres, womöglich endlos episches Abenteuer mit Solid Snake.