Hier folgt der Guide für die sechste Mission. Die Tipps für dieses Kapitel sind:

  • Folgt der Straße und meidet Patrouillen und Außenposten
  • Späht an der Brücke mit dem Fernrohr nach dem Gefangenen auf der anderen Seite
  • Meidet die Brücke, geht seitlich von ihr rüber
  • Optional: Schaltet die Wachen der Geisel aus und extrahier sie
  • Findet die Honey Bee in der Höhle
  • Tötet die Skulls mit der Honey Bee
  • Alternativ: Ruft den Heli und rennt vor den Skulls weg

Diese Mission ist wahnsinnig lang und auch nicht leicht. Sie gibt auch zum ersten Mal seit dem Anfang wieder ein bißchen an Story her. Unser Ziel ist, eine experimentelle Waffe namens Honey Bee wiederzubeschaffen. Sie wurde ursprünglich einer Gruppe von Mudschaheddin zur verfügung gestellt, diese wurden aber ausgelöscht bis auf einen Mann. Die Sowjets sind ebenfalls hinter der Waffe her.

Metal Gear Solid 5: The Phantom Pain - Launch-Trailer15 weitere Videos

Startet euren langen Weg die Straße entlang und vermeidet dabei Patrouillen, so gut es geht. Ihr kommt nach einer ganzen Weile zu einer Zwischenbasis mit einer langen Brücke in der Mitte. Auf der anderen Seite könnt ihr den Gefangenen sehen, den ihr optional befreien sollt – er bleibt nicht lange hier, sondern wird von den Soldaten bald weggebracht. Die Brücke könnt ihr von unten her über ein System von Treppen und Ebenen überqueren, sodass ihr am anderen Ende oben wieder herauskommt. Alternativ kann man nördlich an der Felswand entlangklettern, um die Brücke ganz zu meiden.

Metal Gear Solid 5: The Phantom Pain - Komplettlösung, Tipps & Tricks: Missionen, Operationen und Story gelöst

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/32Bild 250/2811/281
Richtiges Spähen und Markieren ist überlebenswichtig. Auch die Bosse dieses Levels solltet ihr gleich zu Beginn des Kampfes markieren.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

In Da Smasei Laman, unserem Zielort, spähen wir vorher möglichst viele Soldaten aus. Wir haben die Möglichkeit, die Geisel zu retten oder nicht: Falls ja, gilt es, drei Bewacher in seiner Nähe auszuschalten, was am besten über Reflexschuss oder eine CQC-Kette geht. Er weist uns zu einem nahegelegenen Höhleneingang auf der oberen, linken Seite des Tals. Die Honey Bee ist in einem der hinteren Räume hinter ein paar Kisten versteckt. Schnappt euch den Raketenwerfer und macht euch auf den Weg nach draußen.

Die Skulls: Fliehen oder kämpfen

... das sieht nicht gut aus. Die Skulls sind wieder da, diesmal mitsamt ihrem Anführer und einer Art Riesenroboter. Eine Sache ist wichtig und nicht offensichtlich: Dieser Kampf ist optional, und es ist eine gute Idee, ihm beim ersten Mal durch hereinrufen eines Fluchthelikopters und exzessives Sprinten aus dem Weg zu gehen. Alternativ gilt es nun, vier Skulls zu töten... oder was auch immer man mit Skulls macht.

Es gibt zwar das optionale Ziel, die Honey Bee nicht abzufeuern, doch sofern ihr noch keinen eigenen Raketenwerfer dabeihabt, ist sie eure beste Chance gegen die Skulls. Markiert sie zu Anfang des Kampfes schnell, lauft ein Stück zurück und in Deckung. Nun haltet ihr, sobald einer der Skulls in euer Sichtfeld kommt, mit dem Raketenwerfer das Zielkreuz auf dem Skull, bis die Honey Bee aufschaltet. Schießt ihr nun, wandert die Rakete über den Boden und sollte dem Skull um die 50% seines Lebens abziehen. Sollte ein Skull danach nur noch ein Fitzelchen an Lebensenergie haben, könnt ihr ihm auch mit dem Sturmgewehr den Rest geben. Skulls können übrigens auch im Nahkampf gekonntert werden, danach kann man ihnen mit einer möglichst schweren Waffe einheizen, denn sie sind dann kurz betäubt.

Wiederholt das mit seinen drei Kollegen, dann ist es Zeit für die Exfiltration. Übrigens kann man das Flugabwehrradar der Basis zerstören, um eine nähere Landezone freizuschalten. Probiert es bei Gelegenheit mal aus.

Inhaltsverzeichnis:

Inhaltsverzeichnis: