Hier folgt der Guide für die 30. Mission. Die Tipps für dieses Kapitel sind:

  • Die Mission ist leichter bei Nacht und mit einer guten Tarnung. Offene Gefechte sind nicht zu empfehlen.
  • Bringt D-Dog als Aufspürhilfe oder Quiet als Ablenkung mit.
  • Euer einziges Ziel ist es, das Ende der Basis zu erreichen. Ist euch eure Wertung egal (oder wollt ihr sie erst später verbessern, machen Stealth-Anzug oder Hühnerhaube die Mission sehr leicht. Ab einem gewissen Punkt ist auch durchrennen eine Option.

Es wird Zeit, Skull Face zur Rede zu stellen und uns an ihm zu rächen für alles, was er getan hat. Das ist leichter gesagt als getan, denn er befindet sich am hintersten Ende einer großen und bislang vollkommen unbekannten Militärbasis. Leicht wird es nicht.

Metal Gear Solid 5: The Phantom Pain - Komplettlösung, Tipps & Tricks: Missionen, Operationen und Story gelöst

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/32Bild 250/2811/281
Es wird Zeit, Skull Face gegenüberzutreten.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Auf der anderen Seite wird es aber auch nicht so schwer, wie es auf den ersten Blick aussieht. Die Basis ist quasi schlauchförmig und grob zweigeteilt, am Anfang, in der Mitte und am Ende sind drei Tore, die ihr quasi als Kontrollpunkte benutzen könnt. Die Straßen in der Mitte sind gut bewacht, unter anderem wandeln hier D-Walker, und aus diesem Umstand und eurer bisherigen Erfahrung könnt ihr euch sicher schon denken, was ihr zu tun habt: Entweder, ihr nehmt die nördliche Route und haltet euch an den Felswänden, oder ihr bleibt immer an der südlichen Wand.

Metal Gear Solid 5: The Phantom Pain - Launch-Trailer15 weitere Videos

Der hauptsächliche Unterschied ist, dass ihr bei der Nordroute auf halbem Weg etwas klettern müsst, nämlich über einen Felsspalt und eine Leiter. In der zweiten Hälfte der Basis durchquert ihr ein Gebäude mit zwei roten Türen, die ihr nacheinander knacken müsst, dann gelangt ihr über ein paar Treppen nach oben und könnt von hier relativ sicher bis zum finalen Tor vorrücken.

Südliche Route und Alternativen

Bei der südlichen Route entfallen selbst diese Hindernisse. Beiden Routen ist gemein, dass ihr auf erstaunlich wenig Wachen treffen werdet – nichts, was ein paar schallgedämpfte Reflexschüsse nicht beheben würden, wenn ihr die richtigen Zeitpunkte abpasst, braucht ihr wahrscheinlich nicht einmal diese. Nehmt D-Dog mit, um die Feinde frühzeitig zu erkennen und zu umgehen. Alternativ, wenn auch bei weitem nicht so elegant und etwas riskanter, weil unkontrollierbarer, nehmt ihr Quiet mit und lasst sie Feuerschutz geben. Zwar ist die Basis für sie nicht ideal (sie trifft aus den Winkeln, wo sie sich niederlässt, wenige Feinde) und die schwer gepanzerten XOF-Streitkräfte eine harte Nuss für ihr Gewehr – doch während alle Soldaten nach oben schauen und schießen, sind sie erstaunlich unaufmerksam dem gegenüber, was sich auf dem Boden abspielt.

So oder so tretet ihr durch das letzte Tor, rennt die lange Treppe rauf (vielleicht eine Reminiszenz an frühere Teile?) und konfrontiert oben Skullface. Es folgt eine sehr, sehr lange Zwischensequenz und Autofahrt, an deren Ende sich das Finale abzeichnet...

Inhaltsverzeichnis:

Inhaltsverzeichnis: