Willkommen bei unserer Metal Gear Solid 5: The Phantom Pain Lösung! Ihr findet an dieser Stelle den kompletten Lösungsweg durch die Hauptstory sowie viele nützliche Tipps und Tricks für Beginner. Zu einem so umfangreichen Open-World-Titel wie Metal Gear 5 gehören aber natürlich auch unheimlich viele Nebenaufgaben, Geheimnisse und dann gibt s natürlich noch den Basenbau, bei dem die Motherbase ausgebaut wird. All diese Themen behandeln wir nach und nach und fertigen für euch eigene Guides an, die wir unten verlinken.

Zunächst einmal gibt es einen Einsteiger-Guide, in dem euch die wichtigsten Dinge erklärt werden. Der Ausbau eurer Basis, der Mother Base, spielt eine immense Rolle, also solltet ihr einen Blick in unseren Mother-Base-Guide werfen.

Wie bei allen Teilen von MGS und allen Open World Spielen gibt es einen Haufen Zeug zu erkunden und zu sammeln. In unserem MGS5-Poster-Guide verraten wir euch, wo sich alle Poster im Spiel befinden und außerdem ihre Effekte. Im Metal-Gear-Solid-5-Baupläne-Guide listen wir euch alle Baupläne für Waffen und Ausrüstung auf, damit ihr Big Boss noch stärker machen könnt. Außerdem stellen wir euch in einem weiteren Sammelobjekte-Guide noch die Zertifikate, wichtige Gegenstände und Belohnungen vor.

Damit aber nicht genug: Wenn ihr zu zwei eurer nützlichsten Begleiter ein paar Tipps woll, haben wir sowohl einen Quiet-Guide als auch einen D-Dog-Guide, in dem die Scharfschützin und der Köter genauer beleuchtet werden. Habt ihr Probleme mit Geld bzw. GMP? Dann ist unser GMP Guide genau das richtige.

Metal Gear Solid 5: The Phantom Pain - Komplettlösung, Tipps & Tricks: Missionen, Operationen und Story gelöst

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/32Bild 250/2811/281
Die Welt ist ein Ozean - mit ein paar Tipps und Taktiken zur Story lässt er sich aber besser befahren.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Allgemeine Tipps und Tricks

Bevor es nun endlich mit dem Prolog losgeht, geben wir euch noch ein paar allgemeine Tipps.

  • The Phantom Pain ist strukturell offener als jedes MGS-Spiel vor ihm. Nicht nur sind die Gegenden natürlich offen, auch die Vorgehensweise ist so ziemlich frei wählbar - und es gibt kein richtig und falsch. Wer also, ganz spionageuntypisch, mit schwerer Panzerung, Maschinengewehr und Helikopter-Angriff eine Basis räumen will, kann und sollte das tun - oftmals kann das sogar sehr unterhaltsam und befreiend sein.
  • Denkt unkonventionell! MGS belohnt seit jeher Spieler, die um die Ecke denken und kreativ in ihrem Vorgehen sind. Ein stillstehender Feind kann natürlich perfekt durch ein Scharfschützengewehr ausgeschaltet werden - aber warum ihm nicht mal einen Nachschub-Abwurf auf die Rübe donnern lassen? Später könnt ihr sogar das Wetter beeinflussen - probiert rum, welche Auswirkungen das hat. Ob ihr voll bemannte Panzer heimlich per Frachtballon stehlt, Glamour-Poster als Ablenkungen benutzt oder eure eigenen Soldaten verhört, um an Schatz-Infos zu kommen, probierfreudige Spieler erreichen mehr.
  • Macht euch beim ersten Spieldurchgang nicht zu viele Sorgen um optionale Missionsziele oder perfekte Wertungen. MGS 5 The Phantom Pain ist so ausgelegt, dass Perfektionisten es mehrmals spielen müssen - manchmal schließen Missionsziele einander sogar aus, und perfekte Wertungen werden erst durch spätere Ausrüstung realistisch. Kommt erstmal ganz normal durch - alles andere folgt später. Wenn ihr was von dem optionalen Zeug mitnehmen könnt, dann lohnt es sich natürlich.
  • Die Mother Base ist ein wichtiger Teil des Spiels und euer Freund - vernachlässigt sie nicht. Späht früh Feinde aus, nehmt die mit besseren Wertungen und zusätzlichen Fähigkeiten und säubert auch regelmäßig mal euer Personal - für Unruhestifter, sei es Prügler oder Stinker, ist in einem funktionierenden Team kein Platz, also schmeißt sie raus. Gleiches gilt irgendwann für die Nulpen, die Überall nur E- oder D-Ränge haben. Unsere Empfehlung: Baut zuerst die Basenbau-Plattform aus und bestückt sie gut, denn so erhaltet ihr schneller zusätzliche Ressourcen.
  • Der richtige Begleiter für die richtige Situation erleichtert sehr vieles. Müsst ihr weite Strecken zurücklegen und habt keine Fahrzeug-Alternative? Dann ist D-Horse der Begleiter der Wahl. D-Dog hingegen hilft immens beim Schleichen und der Infiltration. Auch die späteren Begleiter, die hier aus Spoilergründen nicht verraten werden sollen, haben ihre ganz eigenen sinnvollen Einsatzgebiete.
  • Schleppt nicht mehr mit, als sein muss. Zwar habt ihr irgendwann ein ganz gesundes Einkommen an GMP, aber wenn ihr Ausrüstung mitführt, die ihr eh nicht braucht und die euch GMP und Ressourcen wegfrisst, ist damit niemandem geholfen. Es ist auch ärgerlich, wenn ihr aus Gewohnheit ein Scharfschützengewehr dabeihabt und in eine Situation kommt, wo ihr wirklich gut einen Raketenwerfer brauchen könntet.
  • Viele Inhalte sind optional, obwohl sie vielleicht nicht so aussehen. MGS V belohnt den Spieler durchaus, wenn er etwas unüblich vorgeht und auch, wenn er naseweis ist. Sagen wir, ihr müsst für eine Mission etwas zerstören. Probiert doch mal, das Objekt schon vor der Mission zu zerstören und dann erst den Auftrag zu starten. Oder rennt doch mal bei einem Bosskampf weg - vielleicht könnt ihr ihn ja aufschieben oder anders lösen.

So, nun aber auf zur Lösung der Story!

Inhaltsverzeichnis:

Inhaltsverzeichnis: