Vor allem für Fans von Metal Gear Solid 4: Guns of the Patriots brachte das PlayStation Premiere 2007 Event in Japan zahlreiche neue Informationen. Hideo Kojima präsentierte dort nämlich zum ersten Mal eine spielbare Version des verheißungsvollen Actionspiels, zu dem die Famitsu einen Ersteindruck veröffentlichte:

  • Die Demo-Verführung dauerte etwa 20 Minuten.
  • Das Spiel begann auf einem Schlachtfeld im Mittleren Osten, wo Snake sich in einem Gebäude aufhielt.
  • Das Benutzer-Interface und die Bildschirmanzeigen sind mit den Vorgängern weitgehen identisch: Links unten sieht man Ausrüstungsgegenstände, rechts unten Waffen.
  • Wenn Snake mit dem "Solid Eye" an eine Wand heranzoomt, sind so gut wie keine verpixelten, groben Texturen zu sehen.
  • Es soll möglich sein, auch komplett aus der Ich-Perspektive zu spielen.
  • Auf dem Schlachtfeld bekämpfen sich Widerstandskämpfer und erfahrene PMC-Soldaten (Private Military Company), wobei sich Snake der ersten Gruppe anschließt. Kojima betont, dass der Spieler entscheidet, welcher Fraktion er sich anschließt. Er könnte auch auf Seiten der PMC kämpfen.
  • Snake beherrscht wieder die Nahkampftechnik "CQC".
  • Er kann die Waffen seiner Feinde nehmen.
  • Eine Waffe ist das Scharfschützengewehr "Mosin Nagant Stun Rifle". Ebenso hat Snake ein Messer, das sich elektrisch aufladen lässt, Handgranaten und ein AK-102 Sturmgewehr.
  • Mit einem Raketenwerfer RPG-7 wurde in der Demo ein Panzer in die Luft gejagt, mit einer P90-Maschinenpistole erledigte er einige PCM-Soldaten.
  • In einer Szene kauerte Snake in einem Ölfass, in dem er über den Boden rollte. Hier kann er nicht nur Soldaten angreifen, indem er sie überrollt, sondern er kann auch Gewehrkugeln entgehen, da das Fass recht stabil ist. Wenn Snake aus dem Fass herauskommt, ist er allerdings etwas benommen.
  • Um die PMC-Soldaten in ihren Tarnanzügen zu sehen, schaltet man eine Wärmebildkamera ein.
  • Snake kann sich in einem Müllcontainer verstecken. Doch nach einiger Zeit nimmt er den Gestank des Behälters an und ist dadurch vom Feind leichter aufzuspüren.
  • Zwar kann Snake via "Octo-Cam" Tarnanzug mit der Umgebung verschmelzen und so nicht für seine Feinde sichtbar sein, doch gibt es auch andere Tarnmuster, die man aus dem Menü heraus auswählt.
  • "Octo-Cam" nimmt automatisch die Farbe der Umgebung an, die Snake gerade berüht. Liegt er z. B. auf dem Boden im Staub, wechselt sein Anzug in exakt denselben Farbton des Untergrunds.
  • Den kleinen "Roboter" Metal Gear MKII wählt man aus dem Menü heraus. Anschließend kann man ihn aus der Ego- oder Von-Hinten-Ansicht herumfahren lassen. Dazu hält Snake im Spiel einen Sixaxis-Controller in der Hand: Er erkundet die Umgebung und kann Soldaten mit einem Stromschlag ausschalten.

Metal Gear Solid 4: Guns of the Patriots ist für PS3 erschienen. Jetzt bei Amazon kaufen.