Metal Gear Rising: Revengeance sollte wohl ein Sequel erhalten, wie Raidens Synchronsprecher Quinton Flynn in einem Interview verriet.

Metal Gear Rising: Revengeance - Konami wollte zweiten Teil entwickeln

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/7Bild 94/1001/100
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

"Nachdem wir Metal Gear Rising: Revengeance machten, fragte ich den Autoren / Produzenten, ob sie ein Sequel in Erwägung ziehen. Er sagte etwas in der Art 'Ja, wir machen uns einige Gedanken über ein Sequel'. Und ich fragte – als wir 2012 Aufzeichnungen vornahmen -, ob er wisse, wann es herauskommen wird. Und sollte ich mich nicht irren, dann sagte er, dass es vielleicht in ein paar Jahren der Fall sein wird", so Flynn.

Flynn hatte nach eigenen Angaben also fälschlicherweise angenommen, dass die Aufzeichnungen für das Sequel 2014 starten. Aber es passierte nichts: "… und dann entdeckte ich die Info, dass sich Hideo Kojima und Konami getrennt haben. Ich sagte mir 'Oh nein!'.

Kojima zeigte bereits 2012 öffentlich Interesse an einem Sequel zu Metal Gear Rising: Revengeance: "Zuerst einmal bin ich kein großer Fan von Spin-offs. Aber was Rising betrifft: Wenn es sich gut macht, würde ich sehr gerne noch einmal mit Platinum zusammenarbeiten, um ein Sequel zu produzieren", so Kojima.

Aber das ist inzwischen Geschichte.

Bilderstrecke starten
(22 Bilder)

Metal Gear Rising: Revengeance ist für PS3, Xbox 360 und seit dem 09. Januar 2014 für PC erschienen. Jetzt bei Amazon kaufen.