Dreckige, stinkende Abwasserkanäle. An der Seite von Wolf erkundet ihr dieses Drecksloch. Dieser tarnt sich und läuft voraus. Unidentifizierte UG hinter der nächsten Ecke, sagt er, und ihr werdet gleich herausfinden, was er damit gemeint hat, als sich eines der Biester von der Decke auf euch stürzt, sich wie ein Gorilla auf die Brust trommelt und euch angreift (seine Bezeichnung ist Mastiff).

Ein bulliger Bursche, so viel steht fest. Er kann auf euch zustürmen und euch schlicht überrennen. Achtet auch auf den Moment, in dem er seine Arme ausbreitet und diese orange leuchten. Dann nämlich packt er Raiden, würgt ihn und schüttelt ihn hin und her – was man mit schnellem Rütteln am Stick beenden kann. Diese Attacke lässt sich nicht gut blocken, also seht zu, dass er euch nicht zu packen bekommt. Vor allem auch deshalb, weil er mit ausgebreiteten Armen hinter euch herläuft.

Weiterhin hat er einen wuchtigen Dropkick und ein paar weitere Schläge auf Lager. Bei einem davon rammt er die Faust in den Boden, und wenn ihr währenddessen hinter ihm steht und einige Treffer landet, ist das eine gute Chance. Ansonsten stellt euch darauf ein, dass er eine Menge Treffer verträgt, bevor er klein beigibt.

Metal Gear Rising: Revengeance - DLC-Trailer: Blade Wolf32 weitere Videos

Weiter geht’s in den freigewordenen Gang, wo ihr unter euch bereits Gegner patrouillieren seht. Geht ganz vorsichtig oben entlang und stürzt euch per Ninjakill auf die Ungetüme, dann müsst ihr nicht umständlich kämpfen. Zwei Cyborg-Gorillas sind in dem Bereich, danach zerschneidet ihr links den Zaun und lasst euch in das Loch fallen.

Folgt Wolf unten nicht zu ungestüm, da sich kleine, kugelige Tripods von der Decke fallen lassen, um die ihr euch kümmern solltet. Hinter der nächsten zerschnippelten Tür folgt eine Zwischensequenz, in der ihr Bekanntschaft mit einem Jungen namens George macht, außerdem mit neuen Gegnertypen.

Sieht ein wenig T-Rex-artig aus – sagt Hallo zu den Raptors. Und dann gleich drei von ihnen. Mitten zwischen ihnen zu stehen ist die denkbar schlechteste Idee. Sie treten von allen Seiten zu und knocken euch gnadenlos aus. Haltet respektvollen Abstand und bearbeitet immer nur einen, für einen kurzen Moment, dann wieder weg. Wenn ihr noch Raketenwerfer oder Granaten habt, ist jetzt die richtige Zeit dafür, diese Hilfsmittel einzusetzen.

Wenn die Gegner ein EMP-artiges, lilafarbenes Kraftfeld erzeugen, dann rennt schnell weg – tut weh und schadet euch. Ansonsten arbeitet auf einen Spezialangriff hin, bis die Tasten eingeblendet werden, und tut, was zu tun ist. Mit ein wenig Geduld und ohne Übermut schafft man auch dieses Trio und kann sich endlich mit dem geretteten Jungen unterhalten.

Finden Sie einen Weg in die Forschungsanlage

Nachdem ihr einige interessante Details über die Anlage erfahren habt, zerschneidet ihr die nächste kleine Tür und folgt dem Gang dahinter. Schaltet am Laptop die VR-Mission frei, nehmt den Pappkarton zum Verstecken an euch und folgt rechts hinter der Tür dem weiteren Verlauf des Levels.

Alle drei Gorilla-Cyborgs, die hier in dem Gebiet patrouillieren, könnt ihr lautlos mit einem Ninjakill erledigen, wenn ihr euch leise an sie heranpirscht (klappt auch im lockeren Laufschritt). Wenn nicht, könnt ihr mithilfe des eben gefundenen Pappkartons schleichen oder kämpfen, aber Letzteres ist überaus hart.

Schnetzelt euch am Ende des Kanals durch die kleine Tür und lasst euch zum Kontrollpunkt fallen. Wolf markiert anhand der Berichte des kleinen Jungen die ungefähre Position des Labors auf eurem Radar. Das Dumme: In der Nähe patrouilliert ein neuer Gegner, und den müsst ihr auch besiegen, sonst geht es nicht weiter.

Bei ihm könnt ihr in den Nahkampf gehen, solltet aber aufpassen, wenn er Feuer spuckt, dass ihr möglichst weit entfernt steht – kostet euch sonst eine Menge Energie. Verbeißt euch außerdem nicht zu lange in seiner Nähe, sonst dreht er sich um seine eigene Achse und haut euch mit seinen Stelzen die Beine weg – ein gut abgepasster Sprung hilft hier.

Sind beide Gegner aus dem Weg, schaut ihr euch an, wohin die Markierung zeigt. Haut die als Wand getarnte Tür aus den Angeln und zerstört im Gang dahinter die Kameras. In der kleinen Halle findet ihr einen weiteren Pappkarton zum Drin-Verstecken und noch eine Kamera bei den Treppenstufen, denen ihr nach oben folgt. Das Innere der Anlage ist nicht mehr weit. Um die Ecke sozusagen.

Inhaltsverzeichnis:

Inhaltsverzeichnis: