Hideo Kojima würde gerne die 'Metal Gear'-Reihe hinter sich lassen und die Fackel weiterreichen, wie er in einem Gespräch mit Game Informer erklärte.

Metal Gear - Kojima würde 'Metal Gear'-Reihe gerne hinter sich lassen

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/19Bild 1/191/19
Wird Phantom Pain Kojimas letztes Metal Gear sein?
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Game Informer merkte an, dass wenn Ridley Scott der Alien-Reihe niemals den Rücken gekehrt hätte, man wahrscheinlich niemals einen Alien-Film (zweiter Teil) von James Cameron gesehen hätte.

"Ich verstehe, was du sagen willst. Wenn unser Studio bei Kojima Productions eine Küche wäre und ein anderer Küchenchef einsteigen würde, dann würde sich der Geschmack ändern", so Kojima.

Weiter sagte er: "Um ehrlich zu sein wollte ich etwas ähnliches machen, nur um etwas zu verändern. Ich weiß nicht, ob die 'Metal Gear'-Make manchmal ein wenig schwer zu tragen ist. Mit dem Franchise ist es schwierig umzugehen. Aber ich hatte bislang keinen Erfolg, die Fackel weiterzureichen. Metal Gear Rising Revengeance war glücklicherweise ein Spin-off, weshalb es gut ausging."

Im Idealfall würde er also dem Franchise den Rücken als Producer kehren und sich lieber anderen Projekten widmen. Bislang sei dies aber eher schwierig gewesen. Alien wäre hier ein sehr erfolgreiches Beispiel, wenn ein neuer Kopf zu einem Franchise hinzustoße. Kojima vergleicht den eigenen Fall aber mehr mit Terminator: als Cameron wegging, blieb nur noch ein Durcheinander übrig.

Kojima würde in Zukunft am liebsten an Spielen mit einer Art "Indie-Geschmack" arbeiten - oder an einem völiig anderen Projekt mit großem Budget. Sollte er keine Spiele entwickeln, dann würde er gerne Filme drehen oder auch Bücher schreiben. Er sei nun 50 Jahre alt und die Zeit werde immer knapper. In seinem Alter fange man an über Dinge nachzudenken, die man gerne noch tun möchte, bevor man das Zeitliche segne.