Woran Media Molecule, die Macher von Little Big Planet, derzeit arbeitet, ist nicht bekannt. Das Studio konzentriert sich aber auf neue und riskante Innovationen.

Media Molecule - LBP-Studio verpflichtet sich zu neuen und riskanten Innovationen

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/11Bild 1/111/11
Eine Vita-Version von Little Big Planet ist bereits in Entwicklung, allerdings nicht bei Media Molecule
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

In einem Jahresbericht des Studios, welches in die Hände von Develop gefallen ist, wird als vorrangiges Geschäftsrisiko beschrieben, dass man sich sehr stark auf LittleBigPlanet-Marke verlässt. Seit der Gründung in 2006 wurden zwei LBP-Spiele und zahlreiche DLCs dazu veröffentlicht.

Im vergangenen Geschäftsjahr, das Ende März 2011 endete, machte das Unternehmen einen Gewinn von 3,44 Millionen Pfund. Im gleichen Zeitraum wurden jedoch 4,1 Millionen Pfund für Forschung und Entwicklung (F&E) ausgegeben.

Das sei nötig, um auch in Zukunft an vorderster Front von technologischen Fortschritten zu stehen. Außerdem hat man sich das Ziel gesetzt, neue und risikoreiche Innovationen in höchster Qualität auf den Markt zu bringen.

Bei der F&E standen unter anderem die Bereiche Physik und Bewegung, schnelle Weltenerschaffung mithilfe von Laser-Daten sowie stereoskopisches 3-D im Vordergrund. Außerdem beschäftigt man sich mit hochauflösender Datenerfassung und deren Verarbeitung.

In der Vergangenheit hat Media Molecule bereits bestätigt, dass man nicht an einem dritten Teil des Plattformer-Baukastens arbeiten wird.