Ob es eine Fortsetzung von Medal of Honor geben wird ist von den Verkaufszahlen des kommenden Titels abhängig. Greg Goodrich, seines Zeichen Executive Producer von MoH, erklärte in einem Interview mit der New York Times, dass ein Nachfolger erst möglich ist wenn die Marke von drei Millionen verkauften Spielen erreicht ist.

Medal of Honor - Kein Sequel bis sich Vorgänger gut verkauft hat

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/6Bild 69/741/74
Medal of Honor
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Unbekannt ist wie viel Zeit dem Titel zur Verfügung steht um das genannte Ziel zu erreichen (Medal of Honor erscheint am 14.10.2010 für PC, XBox 360 und Playstation 3). Klar ist nur, dass es definitiv keinen weiteren Medal-of-Honor-Titel geben wird wenn die gesetzte Markein weiter Ferne bleibt.

Die Neuausrichtung des Titels stellt für EA einen klaren Wendepunkt da und man möchte nun erstmal analysieren wie die neue Idee, ein realistisches Setting rund um die aktuellen Kriege, bei den Käufern ankommt.

Man ist jedoch sehr zuversichtlich dass die Marke von drei Millionen verkauften Titeln erreicht werden kann und Medal of Honor genug Gewinn abwirft. Die New York Times gibt an, dass die Entwicklungskosten bei rund 20 Millionen US-Dollar liegen.

Auf der anderen Seite wurde nun bekannt, dass MoH eigentlich den Zusatz Anaconda erhalten sollte. Kurz vor der Enthüllung wurde der Name Medal of Honor: Anaconda aber gekippt. Da das Spiel auf der US-Operation Anaconda basiert, befürchtete man die Gefühle der Hinterbliebenen (viele US-Soldaten kamen ums Leben) zu verletzen.

Medal of Honor - Fallen Angel Trailer10 weitere Videos

Medal of Honor ist für PC, PS3 und Xbox 360 erschienen. Jetzt bei Amazon kaufen.