Der US-amerikanische Rechtsanwalt John Bruce “Jack“ Thompson, der unter anderem mit seiner Kritik zu GTA 4, Manhunt und sogar dem Microsoft Flight Simulator ("Trainingsprogramm für Terroristen") für Schlagzeilen sorgte, zeigt sich von Medal of Honor nicht sonderlich begeistert.

Medal of Honor - Jack Thompson: "Spieler sollen zur Hölle fahren"

alle Bilderstrecken
Weitere Bilder zuMedal of Honor
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/2Bild 74/751/75
Jack Thompson hasst Videospiele.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Er ist sogar der Meinung, es wäre sein Verdienst, dass die Taliban im Multiplayer in "Opposing Force" umbenannt wurde. Thompson schrieb dem U.S. Verteidigungsminister Robert Gates einen Brief, in dem er Stellung bezog, MoH sei ein “Trainingswerkzeug“ für Leute, die US-Truppen töten wollen. Daher müsse eine Veröffentlichung “durch alle notwendigen Mittel“ verhindert werden.

Er kritisierte aber auch das US-Militär, die an dem Spiel mitarbeiten würden. Nachdem die Umbenennung der Taliban erfolgte, sagte er in einem Interview gegenüber Ripten: "Ich habe schon wieder gewonnen, wie immer. Alle Spieler, die das nicht glauben und nicht zu schätzen wissen, was ich tue, um unsere Kultur zu schützen, können zur Hölle fahren."

Doch es kommt noch härter: "Alle Spieler, die nicht wissen, wie man schnell zur Hölle fährt, sollen es mich wissen lassen und ich schicke ihnen einen Cheat-Code zu, damit sie dort schneller hingelangen."

Medal of Honor ist für PC, PS3 und Xbox 360 erschienen. Jetzt bei Amazon kaufen.