Für seinen dritten Auftritt hat sich Max Payne neun lange Jahre Zeit gelassen. Doch als kleine Entschädigung für die Wartezeit hat er von Rockstar Games etwas ganz Besonderes ins Marschgepäck bekommen: Erstmals in seiner wendungsreichen Geschichte enthält der Noir-Shooter einen Multiplayer-Modus. Klar, dass wir den mal ausprobiert haben.

Max Payne 3 - Story Trailer15 weitere Videos

Die erste Frage, die man sich dabei automatisch stellt: bauen die tatsächlich die Bullet Time ein und falls ja, kann das funktionieren? Die kurze Antwort: ja und ja.

Sightseeing beim Ballern

Die ausführliche Erklärung: Rockstar hat sich zum Ziel gesetzt, die Kernelemente der Einzelspielerkampagne - also die filmreife Inszenierung und Bullet Time - auch in den Multiplayermodus für maximal 16 Spieler zu integrieren. Es soll die logische Fortführung des Erlebnisses eines 3rd-Person-Shooters sein, anstatt künstlich angeflanscht zu wirken.

Die Problematik: Wie implementiert man das Zeitlupen-Feature, ohne heilloses Chaos auf dem Schlachtfeld auszulösen. Gleichzeitig soll die Bindung des Spielers an seinen Avatar erhalten und eine gewisse Kontinuität der Erzählung gewahrt bleiben.

Die Lösung: Die Umsetzung der Bullet Time basiert auf der Idee der Sichtlinie. Das heißt, nur Gegenspieler, die sich in meinem direkten Sichthorizont befinden, werden von der Slow Motion erfasst. Aktiviere ich also die Zeitverzögerung im Gefecht, ist jeder sichtbare Kontrahent davon berührt. Für "Betroffene" läuft die Zeit noch langsamer ab als für mich.

Max Payne 3 - Doch der Schmerz ist immer noch da...

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/3Bild 151/1531/153
Max vs. Max: Im Multiplayer-Modus kommt sogar die Bullet Time zum Einsatz.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Anders als im Kampf gegen die KI-Gegner ist das jedoch kein omnipotentes Werkzeug, weil es möglich ist, diesen Zustand zu unterbrechen. Ihr könnt beispielsweise in Deckung gehen oder einfach nur ums Eck huschen und schon seid ihr den Effekt los.

Was die Sache in der Praxis schwierig machte, war der Umstand, dass selbst weit entfernte Feinde, die einen gar nicht absichtlich ins Visier nahmen, jeden in der Sichtlinie in die Bullet Time zogen. Wenn es nicht gerade um direkte Duelle geht, weiß man also nicht immer, wer jetzt wo, weshalb die Zeitlupe ausgelöst hat. Da der Mehrspielermodus intensiven Gebrauch von der Vertikalität der Kartengestaltung macht, kann dies zusätzlich zur Verwirrung beitragen.

Allerdings steht der Slow-Mo-Modus nicht permanent bereit. Nur wer sich durch Abschüsse und erfolgreiche spielimmanente Aktionen genügend "Adrenalin" verdient, kann darauf zurückgreifen. Die Bullet Time ist jedoch nur eine von vielen "Bursts", den Spezialfertigkeiten des Mehrspielermodus. Andere Burst-Features sind etwa "Big Dog" (Heilung für Teamkameraden), "Sneaky" (eigener Name erscheint Widersachern für einige Sekunden als verbündet) oder "Paranoia" (Gegenspielern erscheinen Freunde als Feinde). Die Auswahl dieser Elemente steht euch selbstverständlich im Zuge der Charakterindividualisierung völlig frei.

Packshot zu Max Payne 3Max Payne 3Erschienen für PS3, Xbox 360 und PC kaufen: Jetzt kaufen:

Wie viele aktuelle Shooter bietet auch Max Payne 3 die Möglichkeit umfangreicher Ausbauten im Bereich Klamotten, Waffen, Upgrades und Fertigkeiten. Die Wahl der Load-outs wirkt sich dabei auf die Geschwindigkeit, Ausdauer der Spielfigur sowie ihre Regenerationsrate aus.

Bandenkriege deluxe

Das zweite bedeutende Standbein neben der Implementierung der Bullet Time ist für Rockstar die Fortführung des Singleplayer-Erlebnisses. Das soll unter anderem durch spezielle Spielmodi erreicht werden - das Aushängeschild stellen dabei die "Gang Wars" dar. Ein maximal fünf Runden andauernder Modus, der thematisch aufeinander aufbauende Aufgaben bereithält und im Look and Feel des Einzelspielermodus (also mit Motion Comics verbunden) ist.

Der Mehrspielermodus verspricht eine ziemlich interessante Ergänzung der Kampagne zu werden.Ausblick lesen

Die Abfolge der Events ist von der Performance der Teams abhängig und wird daher dynamisch generiert. Wir erobern und verteidigen Gebiete auf der Map, klauen oder verteidigen Geldkoffer, eliminieren bestimmte Ziele oder lassen Bomben hochgehen oder deaktivieren die Sprengkörper. Die fünfte Runde läutet den Showdown ein, falls sich bis dahin keine der Fraktionen einen entscheidenden Vorteil erballert hat. Nach einigen Abschüssen geht es hier nach dem Verfahren Last Man Standing in den Endspurt um den Gesamtsieg.

Solltet ihr im Verlauf dieser spielerisch an Red Dead Redemption erinnernden Shootouts zwei Mal hintereinander vom selben Spieler umgeholzt werden, dürft ihr eine Vendetta ausrufen. Damit aktiviert ihr eine private Fehde - der Gegner erscheint dann nach dem Respawn auf der Minimap deutlich markiert. Rächt ihr euch erfolgreich am Kontrahenten, wandern Extra-Erfahrungspunkte auf euer Konto. Macht euch jedoch derselbe Feind nochmals nieder, kassiert dagegen er die Exp-Belohnung.

Max Payne 3 - Doch der Schmerz ist immer noch da...

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublenden2 Bilder
Eins, zwei, Polizei...
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Generell arbeitet das alles sehr sauber, auf Wunsch darf sogar die Zielhilfe "Softlock" eingesetzt werden. Um Chancengleichheit zu wahren, wird das Matchmaking serverseitig entsprechende Optionen zulassen. Sprich: gleiche Bedingungen für alle. Dennoch gibt es derzeit noch zwei Einschränkungen: Sowohl der Granatwurf als auch das Schießen aus Deckungspositionen ist teilweise noch beschwerlich. Während die Granaten nicht wirklich zielgerichtet geworfen werden können, bleiben Schüsse häufig im Gemäuer stecken. Hier stimmen die Kollisionsabfragen scheinbar noch nicht so ganz.

Als Beispiel für einen weiteren interessanten Modus sei "Payne Killer" genannt. In diesem Massengeballer im King-of-the-Hill-Stil übernehmen nach einem FFA-Beginn zwei der Spieler die Rollen von Max und seinem Partner Passos. Die sind zwar besser ausgerüstet, erhalten spezielle Fertigkeiten und sammeln mehr Punkte, je länger sie überleben. Doch alle anderen Teilnehmer versuchen sie zur Strecke zu bringen, um selbst in die Haut der "Promis" zu schlüpfen.

Im Anschluss an die Spielsession kündigte Rockstar außerdem noch das Crew-Feature an. Prinzipiell ist das eine Art von Clan, der jedoch spielübergreifend zum Einsatz kommt. So könnt ihr zukünftig nicht nur eure Banden-Kriege und private Fehden in Max Payne 3 ausfechten, sondern später auch nach Grand Theft Auto V weitertragen.