Spätestens seit dem Release der PC-Version treiben sich auch Cheater in den Multiplayer-Partien von Max Payne 3 herum. Rockstar Games hat für solche Individuen eine ganz besondere Strafe geplant.

Max Payne 3 - Rockstars Maßnahmen gegen Cheater

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/10Bild 144/1531/153
Auch Max Payne 3 bleibt nicht von Cheatern verschont
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Rockstar schreibt in einem neuen Blog-Eintrag, dass eine kleine Minderheit an Spielern das Multiplayer-Erlebnis mit Cheats und Hacks für andere ruinieren. Zwar werde man sich um bestimmte Probleme in kommenden Updates kümmern, allerdings soll jeder, der auf solche Methoden zurückgreift, bestraft werden.

Ob gehackte Spielstände, modifizierte Spiele oder andere Exploits, mit denen sich Spieler einen unfairen Vorteil im Multiplayer verschaffen oder die Ranglisten umgehen. Jeder der erwischt wird, wird aus dem öffentlichen Spielerpool entfernt und kann nur noch mit anderen Cheatern zusammen spielen.

Sollte Rockstar entscheiden, einige der Cheater wieder freizusprechen, dürfen sie wieder dem normalen Spielerkreis beitreten. Ein zweiter Fehltritt sorgt aber anschließend zum dauerhaften Bann.

Wer einen Cheater erwischt hat, soll sich per E-Mail (maxpayne3.banhammer@rockstargames.com) an Rockstar wenden, die Plattform und Spieler ID angeben sowie eine Beschreibung und im besten Fall noch einen Beweis in Form von Screenshots oder Videos.

Darüber hinaus geben die Entwickler bekannt, dass der zweite Teil der Comic-Serie auf der offiziellen Webseite veröffentlicht wurde.

Max Payne 3 ist für PS3, Xbox 360 und seit dem 01. Juni 2012 für PC erschienen. Jetzt bei Amazon kaufen.