Mass Effect Andromeda - Moralsystem mit mehr Nuancen

alle Bilderstrecken
Weitere Bilder zuMass Effect Andromeda
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/2Bild 8/91/9
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Je nachdem, welche Entscheidungen ihr im kommenden Mass Effect Andromeda trefft, wird das Auswirkungen auf die Richtung haben, in die sich euer Held entwickelt. Wie schon in den vorherigen Spielen der Reihe, könnt ihr wieder den Pfad des guten und den Pfad des bösen Helden gehen.

Hier verspricht BioWare diesmal jedoch mehr Nuancen. Durch das bisherige Paragon-System war es nur möglich, entweder böse oder entweder gut zu sein. In Andromeda hingegen will man mehr Abstufungen bieten.

Spieler haben in Mass Effect: Andromeda mehr Wahl

Creative Director Mac Walters jedenfalls ist der Ansicht, dass die Spieler nach mehr Variation verlangen. Während das bisherige System gut zur Original-Trilogie gepasst habe sowie ein wichtiger Bestandteil dessen war, wer Commander Shepard wirklich ist, sieht es bei den künftigen Spielen wieder anders aus.

Walters zufolge entferne man sich von dem Paragon-System: "Wir haben uns andere Wege angeschaut, um mehr von diesen Grauabstufungen zu ermöglichen. Es geht nicht mehr darum, offensichtlich richtig oder falsch zu liegen, sondern den Spielern das Gefühl zu geben, die Wahl zu haben."

Bilderstrecke starten
(46 Bilder)

Mass Effect Andromeda ist seit dem 23. März 2017 für PC, PS4 und Xbox One erhältlich. Jetzt bei Amazon kaufen.