Seit dem Release von Mass Effect Andromeda wird viel über die Qualität des Rollenspiels diskutiert. Während sich die Gamer im neuen Rollenspiel von BioWare verlieren, reißen vor allem die seltsamen Gesichtsanimationen die meisten aus der Immersion heraus. Nun gehen Gerüchte um, die eine erste Erklärung für die merkwürdigen Animationen von Mass Effect Andromeda bieten.

Mass Effect Andromeda - Gerücht: Outsourcing soll Animationen verschlechtert haben

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/114Bild 77/1901/1
Sind die Animationen in Mass Effect Andromeda das Resultat von Outsourcing?
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

So will Gaming-Historiker Liam Robertson im Rahmen einer Recherche mit mehreren BioWare-Mitarbeitern geredet haben. Diese verrieten ihm, dass das Studio sich auf Cyberscan-Technologie verlassen hat, anstatt die Gesichter von Künstlern manuell erstellen zu lassen. Dies würde enorm Geld sparen, führe aber auch zu einem schlechteren Ergebnis. Zudem fanden diese Scans und die weitere Bearbeitung der Gesichtsanimationen von Mass Effect Andromeda außerhalb von BioWare statt. Demnach hätte EA das Studio in Bukarest damit beauftragt, die Animationen zu entwickeln. Da dort die Löhne niedriger sind, wurde wieder Geld gespart.

Keine Verbesserungen nötig

Mehrere Quellen hätten gegenüber Robertson auch behauptet, dass BioWare anschließend von einer Verbesserung der Animationen abgesehen hat, als diese aus dem fremden Studio kamen. Demnach wären die Scans fast nicht mehr nachbearbeitet wurden. Der Fokus wäre auf den technischen Geräten, den Fahrzeugen und dem Weltall von Mass Effect Andromeda gewesen. Bislang haben sich weder BioWare noch Electronic Arts zu diesen Gerüchten geäußert.

Mass Effect Andromeda ist für PC, PS4 und Xbox One erschienen. Jetzt bei Amazon kaufen.