Angeblich sind zahlreiche Details zum kommenden Mass Effect 4 durch eine Umfrage aufgetaucht, wie ein Reddit-Nutzer schreibt. Einige angebliche Insider aus dem NeoGAF-Forum wollen die Details bestätigt haben.

Mass Effect 4 - Gerücht: zahlreiche Details durch Umfrage enthüllt

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/8Bild 1/81/8
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Warum ihr euch jetzt fragt, weshalb wir ein solches Gerücht überhaupt eingreifen, so dürfte ein Blick in die Vergangenheit die Auflösung bieten: bereits bei Dragon Age: Inquisition gab es vor der Ankündigung eine solche Umfrage, die im Vorfeld einiges enthüllte, das sich am Ende als wahr herausstellte.

Darf man dem Gerücht also glauben, so spielt Mass Effect 4 im Helius Cluster der Andromeda Galaxie, wo man unter anderem auf die Alien-Rassen Remnants sowie die offenbar feindlich gesinnten Khet trifft. Hunderte Sonnensysteme soll es geben, was zumindest diesen Teil von Mass Effect 4 mehr als viermal größer als bei dessen Vorgänger macht. Man sammelt Ressourcen und verwaltet die Weiterentwicklung der Crew, des Schiffs und Co.

Das eigene Raumschiff hört auf den Namen Tempest und lässt euch die genannten Sonnensysteme ansteuern. Hunderte Planetenoberflächen sollen sich erkunden lassen, um entweder nach passenden Plätzen für Kolonien zu suchen oder aber außerirdische Basen in Beschlag zu nehmen.

Sobald man eine Kolonie auf einem lebensfreundlichen Planeten errichten möchte, kann man auch die Art dieser bestimmen, wodurch man diverse Boni erhält. Errichtet man Recon-Kolonien, so lassen diese den Nebel von der Galaxiekarte verschwinden und bieten mehr Strike-Team-Missionen. Und Crafting-Materialien bekommt man durch die Mining-Kolonien.

Ladebildschirme soll es übrigens keine geben, wenn man mit dem fliegenden Schiff landet, dem Mako fährt bzw. aussteigt. Apropos Mako: dieser kann mit diversen Dingen individualisiert werden, darunter Lackierung, Boost, Gefahrendetektor und Schildgenerator.

Natürlich dürfen auch die Squad-Mitglieder nicht fehlen, wovon immer zwei die Hauptfigur auf ihren Missionen begleiten. Darunter befinden sich Cora, die biotische Schilde verwendet, sowie der Kroganer Drack.

Im Laufe der Zeit lässt sich die Loyalität der Team-Mitglieder durch bestimmte Missionen erhöhen. Zudem können zusätzliche Skilltrees und Dialogoptionen freigeschaltet werden. Als Beispiel wird ein entführtes Kolonieschiff der Kroganer angegeben – wenn man es zurückerobert, wird die Loyalität von Drack gesteigert.

Bei den Dialogen verspricht man besser reagieren und diese auch unterbrechen zu können. So lässt sich eine Waffe ziehen, um einen anderen zu zwingen, eine Tür zu öffnen. Oder aber man versucht es eben nicht mit Gewalt und nur über das Gespräch. Die Squad-Mitglieder lassen sich ebenso wie die eigene Figur mit Skilltrees, Waffen, Ausrüstung und Co. anpassen. Mittels Bauplänen lassen sich Alien-Technologie erstellen und Ausrüstung sowie Waffen bauen.

Im neuen Mass Effect sind verschiedene Missionsarten vorhanden, darunter ein Horde-Modus, in dem bis zu vier Spieler gegen die KI antreten und zusätzliche Aufgaben erfüllen müssen. Das dort verdiente Geld lässt sich im Singleplayer ausgeben.

Und dann sind da noch die sogenannten "Remnant Vault Raids", wo man auf Monolithen der Remnant auf Planeten aktivieren muss, um in den Besitz von mächtigen Artefakten zu gelangen. Das war aber noch nicht alles, denn gleichzeitig sollen diverse Verteidigungssysteme aktiviert werden, was neben Fallen auch Roboter sein können. Und das Layout der Umgebung kann sich auch verändern. Ist all das geschafft, darf man sich auf diverse Dinge als Belohnungen freuen, darunter Material für das Crafting oder auch "Star Keys". Mit diesen lassen sich orbitale Einrichtungen betreten bzw. freischalten.

Auch auf Außenposten der Khet trifft man, wo Gegnerwellen hervorkommen, die natürlich vernichtet werden müssen. Im Anschluss winken Erfahrungspunkte und zusätzliche Handlungselemente, während man die Alien-Rasse damit schwächt.

Wer möchte, kann mit Söldner anheuern und diese als Strike Team zufallsgenerierte Missionen absolvieren lassen. Darunter etwa die Bergung von Artefakten der Remnant und die Verteidigung von Siedlungen. Je nach Mission soll das etwa zwischen 20 bis 30 Minuten dauern. Als Belohnungen darf man sich auf Geld, Erfahrungspunkte und Ausrüstung freuen. Die Strike Teams lassen sich mit Ressourcen und Geld verbessern. Auch können diese Missionen für Strike Teams mit den Mehrspieler-Charakteren bzw. Freunden gespielt werden.

Mass Effect 4 ist für PC, PS4 und Xbox One erschienen. Jetzt bei Amazon kaufen.