Die Reaper sind das Dunkel, das die Galaxie heimsucht. Auf fast teuflische Weise wandeln sie bekannte Spezies und Verbündete in Monster um und setzen sie gegen die freien Völker ein. Doch ihr könnt sie aufhalten.

Husks

Husks waren einst Menschen, die von den Reapern zu willenlosen Zombies umgewandelt wurden. Als solche sind sie nur in der Masse wirklich gefährlich und sollten auf dem Schlachtfeld eure geringste Sorge sein.

Ausrüstung: Keine
Bedrohung: Niedrig

Mass Effect 3 - Wii U Trailer28 weitere Videos

Das Schlimmste an den Husks ist, dass sie euch in Nahkämpfe verwickeln können und dann für jeden anderen Feind zum Abschuss freigeben. Erledigt diese dürren Gegner also bei Möglichkeit sofort, wenn sie anstürmen, oder schleudert sie mit euren Kräften einfach weg.

Kannibalen

Die Batarianer sind nun kaum mehr als Fußtruppen der Reaper. Sie treten meist in Massen auf und sind relativ geschickte Kämpfer auf kurze und mittlere Distanz. Je mehr ihrer Verbündeten gefallen sind, umso schrecklicher werden die Kannibalen, da sie sich von den Toten nähren und dadurch heilen können.

Ausrüstung: Armkanone
Bedrohung: Mittel

Das Wichtigste ist, einem Kannibalen nie die Zeit zu geben, seine gefallenen Kameraden zu verspeisen. Seht ihr, dass sie so etwas vorhaben, erledigt sie sofort. Ansonsten könnt ihr die Kannibalen in den meisten Fällen bis zum Schluss am Leben lassen und euch erst um alle anderen kümmern. Achtet nur darauf, dass die Biester euch nie zu nah kommen.

Sollte ein Kannibale durch eine Panzerung geschützt sein, könnt ihr diese frosten oder abfackeln und so durch weiteres Feuer empfindlicher machen.

Brute / Rohline

Widerlicher geht's ja kaum. Die Rohlinge sind eine Mischung aus Turianern und Kroganern; in einem Körper vereint. Das macht sie zu gefährlichen Nahkämpfern, die eine Menge mit ihrer Kraft anzufangen wissen.

Ausrüstung: Arm-Klingen
Bedrohung: Hoch

Einem Rohling solltet ihr euch niemals nähern. Schießt aus der Entfernung und bleibt dabei auf Abstand. Einen unvorsichtigen Shepard kann der Rohling mit einem Klingenstich töten. Außerdem neigen diese Ungetüme dazu, auf den Feind loszustürmen, bleibt also ständig in Bewegung.

Rohlinge haben zwei Schwachstellen: Zum einen könnt ihr ihnen leicht ausweichen und sie dann mit panzerbrechenden Kräften beschießen, zum anderen sind sie anfällig, wenn man den turianischen Kopf beschießt. Mit einem Scharfschützengewehr und einer ruhigen Hand ist der Rohling also nur noch halb so bedrohlich.

Marodeur

Ehemalige Turianer, die sich schnell auf dem Schlachtfel umher bewegen. Wenn ein Marodeur anwesend ist, werden Husks und Kannibalen dank ihm stärker. Achtet also immer darauf: Wenn ihr einen Marodeur frühzeitig erledigen könnt oder euch um einen anderen Gegner kümmern - wählt immer den Marodeur.

Ausrüstung: Phaeston-Sturmgewehr
Bedrohung: Mittel

Um seine Verbündeten zu stärken, braucht der Marodeur etwas Zeit. In dieser Zeit ist er besonders anfällig für Angriffe. Seht ihr also einen Marodeur, der gerade einen Husk oder Kannibalen stärkt, schießt! Am besten auf seinen Kopf. Befindet ihr sich in seiner Nähe, könnt ihr auch den schweren Angriff nutzen. Außerdem sind Marodeure anfällig für Feuer.

Verwüster / Schwarm

Da weiß man gar nicht, was schlimmer ist. Die gefährlichen Kanonen, die ein Verwüster schwingt und damit großen Schaden anrichtet, oder die Rachni-Schwärme, die aus seinen Brutsäcken schlüpfen und den Spieler attackieren. So oder so solltet ihr in Deckung bleiben und bei Möglichkeit vermeiden, ihre Säcke zu zerschießen.

Ausrüstung: Starke Kanonen
Bedrohung: Mittel

Sobald ihr die blauen Laser eines Verwüsters seht, solltet ihr euch in Deckung begeben. Kurz nach diesem Aufflackern erfolgt nämlich der Angriff, und der ist mehr als hart. Bekämpft einen Verwüster am besten mit schweren Gerät. Scharfschützengewehre eignen sich besonders gut. So seid ihr auf empfohlenem Abstand zum Gegner und macht ordentlich Schaden.

Zerlegt die kleinen Schwärmer frühzeitig mit euren Kräften. Zwar machen die kleinen Biester kaum Schaden, doch hindern sie eure Schilde daran, sich zu regenerieren. In Verbindung mit dem heftigen Feuer der Verwüster eine tödliche Mischung.

Banshee

Die vielleicht gefährlichste Einheit der Reaper war früher einmal eine Asari. Nun sind sie nur noch abstruse Monster, die euch unglaublichen Schaden zufügen können. Bleibt den Biestern auf jeden Fall fern, da sie euch mit nur einer Nahkampfattacke töten können.

Ausrüstung: Biotik
Bedrohung: Sehr hoch

Banshees haben unglaubliche biotische Kräfte und können eure Schilde in Sekunden zerlegen. Dafür haben sie selbst die stärksten Barrieren im ganzen Spiel. Zudem erscheinen diese Monster villeicht sehr träge, aber sie können sich blitzschnell per Biotik bewegen, wenn sie wollen. Seid also auf der Hut.

Weicht außerdem ihren biotischen Kugeln aus, da diese eure Schilde lahmlegen und für einige Zeit daran hindern, sich zu regenerieren. Fällt ein Verbündeter in die Hände einer Banshee, könnt ihr ihm/ihr mit konzentrierten Feuer helfen zu entkommen. Dann habt ihr aber auch die Aufmerksamkeit der Banshee.

Eine Banshee, die zwischen zwei Fronten gerät, ist oft verwirrt und bewegt sich nur noch zögerlich. Versucht also stets in die Flanken des "Dings" zu fallen und sie aus beiden Richtungen zu bearbeiten.

Heuschrecken

Heuschrecken sind keine regulären Gegner im Spiel, doch tauchen sie hin und wieder auf und können bekämpft werden. Das Schlimmste an diesen Dingern ist, dass sie weitere Reaper-Truppen bringen und somit das Blatt auf dem Schlachtfeld noch mal wenden können.

Ausrüstung: Starke Kanonen
Bedrohung: Hoch

Ihr könnt eine Heuschrecke verjagen, indem ihr sie mit starken Geschützen beschießt und ihr eure volle Aufmerksamkeit schenkt. Sie lässt sich auch töten, wenn ihr ihre Schwäche gegenüber panzerbrechender Kräfte ausnutzt. Habt ihr eine Heuschrecke zum Feind, bleibt unbedingt in Deckung. Ein gezielter Angriff kann euch bereits töten.

Inhaltsverzeichnis:

Inhaltsverzeichnis: