Heute wurde in den USA der neue Roman Mass Effect: Deception (in Deutschland: Mass Effect: Blendwerk) veröffentlicht, welcher zum Erstaunen der Fans zahlreiche Unstimmigkeiten zur Mass-Effect-Lore aufweist.

Bisher wurden die Romane zum Spiel von Drew Karpyshyn verfasst, für Mass Effect: Deception war William C. Dietz zuständig. Zwar hat er sich schon zuvor mit einigen Projekten zu Videospielen beschäftigt, darunter Resistance und Hitman, doch selten dürften seine Werke so genau unter die Lupe genommen worden sein wie in diesem Fall.

In den offiziellen BioWare-Foren haben sich nun einige User zusammengetan und damit begonnen, die Fehler im Roman ausfindig zu machen. Bereits jetzt wurden über 70 davon entdeckt, aufgeteilt in unterschiedliche Kategorien.

Zwar dürften manche davon Auslegungssache sein, andere fallen hingegen sehr eindeutig aus. Asari werden beispielsweise als asexuell beschrieben (haben in Wahrheit nur ein Geschlecht), außerdem werden zwei Volus erwähnt, deren Druckanzug nicht vollständig das Gesicht bedeckt, was eigentlich zum Aufplatzen der Haut führen würde.

Wer sich ein wenig im Mass-Effect-Universum auskennt und auch frühere Romane gelesen hat, dem werden die im Dokument aufgelisteten Fehler schnell klar.

Auf Amazon.com tauchen bereits die ersten Negativbewertungen auf, welche in nächster Zeit wohl noch deutlich ansteigen werden. Die lokalisierte Version erscheint in Deutschland am 13. Februar im Panini-Verlag.