Was spielt man in einem Herbst wie diesem, wenn man außer einer Wii U nichts zum Zocken hat? Zelda? Verschoben. Star Fox? Ebenfalls. Animal Crossing: Amiibo Festival? Bloß nicht. Besonders groß ist die Auswahl an Spielen vor dem rettenden Xenoblade Chronicles X leider nicht. Dass ich euch selbst in dieser Flaute von Mario Tennis: Ultra Smash abrate, macht das Ganze nur noch schlimmer.

Nicht, dass meine Erwartungen besonders hoch gewesen wären. Mario Tennis ist eben Mario Tennis: ein nettes kleines Sportspiel mit Mario, Peach, Bowser und allen anderen, die sich sonst eben im Pilz-Königreich tummeln. Nichts, was man alleine spielen sollte und erst recht nichts, was man alleine spielen wollen würde – zumindest soweit erfüllt Ultra Smash noch das Klischee. Was aber gar nicht geht: das nette kleine Sportspiel so klein zu drücken, dass man nach etwa einer Stunde alles gesehen hat. Ich verstehe ja, dass Mario Tennis nicht ganz oben auf der Prioritätenliste stand. Aber das hier?

Ich weiß schon gar nicht recht, an welcher Stelle ich mit meiner Kritik beginnen soll. Vielleicht damit, dass nicht einmal ein klitzekleines Intro-Filmchen existiert und man stattdessen einfach ins Hauptmenü geworfen wird? Oder damit, dass man von den sowieso gerade mal drei Spielmodi nur einen einzigen wirklich gebrauchen kann? Damit, dass es weder eine Kampagne noch einen ordentlichen Turniermodus gibt? Am bezeichnendsten für Ultra Smash ist, dass sämtliche „geheimen Inhalte“ im Trophäenraum gespoilert werden. Kein Witz: Um Stern-Knochen-Bowser freizuschalten, muss ich zehn einfache Matches spielen. Das steht so da.

Mario Tennis Ultra Smash - Spiel, Satz und Niederlage

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/3Bild 34/361/36
Hübsch, aber ohne Seele. Das wir ausgerechnet das mal über ein Nintendo-Spiel sagen müssen.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Das muss man sich erst einmal vor Augen führen. Wo bleibt der Reiz des Freischaltens, wenn ich schon vorher sehen kann, welche Belohnung ich erhalte – von einem etwaigen Überraschungseffekt mal ganz zu schweigen? Und noch schlimmer: Wieso gibt es denn nur so verdammt wenig freizuspielen? Drei Charaktere und sechs Bodenbeläge sind alles? Man darf gar nicht daran denken, dass Mario Kart 8 immer wieder wie aus dem Nichts neue Inhalte hervorzaubert und Super Smash Bros. den Meilenstein-Kasten sogar um zusätzliche Seiten erweitert, sobald man die erste gefüllt hat. Mit diesen Spielen ist man nicht nur Stunden, sondern Tage, Wochen, mit Smash alleine gar mehrere Monate beschäftigt. Von Ultra Smash dagegen hat man schon nach ein paar Matches alles gesehen, was sehenswert wäre.

Weniger ist leer

Und das ist per se schon nicht besonders viel. Von den drei Spielmodi etwa – Mega-Wettkampf, K.O.-Herausforderung und Klassisch – kann man lediglich einen wirklich gebrauchen. Dass das ausgerechnet der klassische Modus ist, in dem man einfach nur Tennis spielt, ganz ohne Power-Ups oder anderes kurioses Zeug, spricht Bände. Aber hier hat man tatsächlich für eine Weile seinen Spaß, wenn man sich mit einem Freund zusammentut und gemeinsam im Doppel zwei andere Freunde herausfordert. Hier ist Mario Tennis so, wie es sein sollte: spannend, spaßig, in der richtigen Konstellation gar dramatisch.

Mario Tennis Ultra Smash - E3 2015 - Trailer zur AnkündigungEin weiteres Video

Spiel, Satz, Sieg, Rematch – das macht richtig Laune und dank Spins, Lobs, Drives, Slices und wie die Tennisschläge alle heißen gibt es auch mehr als genug Möglichkeiten, das Gegenüber ins Schwitzen zu bringen. Zwar sind die mächtigen Schmetterbälle nach den neuen Sprungschlägen deutlich zu stark, aber dennoch kann man sich im klassischen Modus genau so battlen, wie man es von einem Mario Tennis erwarten würde. Freundschaften zerstört werden trotzdem keine: Vom Party-Charakter eines Mario Kart oder Smash war Tennis ja schon immer weit entfernt. Aber Spaß macht es auf jeden Fall.

Packshot zu Mario Tennis Ultra SmashMario Tennis Ultra SmashErschienen für Wii U kaufen: Jetzt kaufen:

Und im groß beworbenen, stets angepriesenen Mega-Wettkampf? Dort macht man an sich genau das gleiche, bekommt jedoch in zufälligen Momenten vom Schiedsrichter-Toad einen Megapilz zugeworfen. Wer ihn frisst, wächst auf das Doppelte seiner Größe an (in einer schicken, aber viel zu schnell langweiligen Zwischensequenz) und klatscht dem Gegner einen mächtigen Schmetterball nach dem anderen auf das Spielfeld, bis das Spiel vorbei ist oder die Wirkung des Pilzes nachlässt. Fair ist das natürlich nicht und Spaß macht es auch keinen. Andere Power-Ups gibt es in Ultra Smash nicht.

Mario Tennis Ultra Smash - Spiel, Satz und Niederlage

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/3Bild 34/361/36
Wenn man beide Augen zukneift und einen Freund auf der Couch hat, kann man hier durchaus zwei, drei nette Momente erleben. Das war's dann aber leider auch.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Ein Lob gebührt dem Spiel allerdings dafür, dass man es zumindest auch online zocken darf – ist ja für einen Nintendo-Titel leider immer noch nicht selbstverständlich. Wenn man sich schon alleine auf der Couch langweilt, kann man nun zumindest seine Freunde über das Internet herausfordern. Und das funktioniert kinderleicht: Man klickt im Hauptmenü auf die „Online“-Kachel, wählt zwischen Einzel und Doppel sowie Spielfigur und Steuerung aus und dann … spielt man gegen einen zufälligen Gegner.

Das mag nun wie ein schlechter Scherz klingen, ist aber die plumpe Wahrheit: In Mario Tennis: Ultra Smash gibt es keine Spielersuche. Es gibt keinen Weg, sich mit anderen Spielern aus der Freundesliste zu duellieren, wenn man sich nicht zufällig gerade über das Matchmaking über den Weg läuft. Eine bezeichnende Macke für Ultra Smash als Ganzes: Dieses Spiel wurde lieblos hingeklatscht und auf den Markt geworfen, um wenigstens noch irgendein Wii-U-Spiel für den Winter anbieten zu können. Ganz ehrlich: Lieber hätte man es gleich sein gelassen.

Zwischendurch spaßig, aber größtenteils einfach nur beschämend: Ultra Smash ist Mario Tennis auf das absolute Minimum reduziert und damit ganz offensichtlich nicht mehr als ein Lückenfüller für den Herbst.Fazit lesen

Womöglich stehen die Zeichen bei Nintendo bereits auf NX und für kleinere Projekte wie dieses stehen schlichtweg kaum noch Ressourcen zur Verfügung. Doch selbst wenn dem so wäre, ist und kann das keine Entschuldigung sein, mit Mario Tennis: Ultra Smash so ein jämmerliches Produkt zu veröffentlichen.

Mehr Lesestoff für Nintendo-Freunde: