Schon drei Jahre alt und keinen Deut hässlicher: Mario Kart 8 gehört grafisch wie akustisch zu den schönsten Fun-Racern die jemals das Licht der Welt erblickten. Nur leider hatten die Allerwenigsten etwas davon, denn der Kart-Spaß mit Anti-Schwerkraft-Attitüde erschien auf der wenig beliebten Wii U. Mario Kart 8 Deluxe für Nintendos neue Konsole Switch ist sozusagen eine zweite Chance für alle, die ihre Freundschaften auf die Probe stellen wollen.

Technik ist eine Sache, Design eine andere. Siehe das Edel-Prügelspiel Bayonetta von Sega, das neulich erst für den PC erschien. Trotz seiner acht Jahre Konsolenexklusivität, verblüfft Bayonetta noch immer mit einem herausragenden Design, welches das technische Alter übertrumpft.

Alle Änderungen von Mario Kart 8 Deluxe im Überblick:

Mario Kart 8 - Deluxe Trailer

Bei Mario Kart 8 Deluxe verhält es sich sehr ähnlich. Notorische Polygonzähler finden immer etwas zu meckern, nur müssen sie bei diesem Edel-Fun-Racer schon sehr genau hinschauen und überaus pedantisch argumentieren, um ernstzunehmende Kritik geltend zu machen. Nintendos Maskottchenrennspiel sieht in jeder Hinsicht fantastisch aus, weil der Stil über alles erhaben scheint. Knuffige Spielfiguren schlittern mit Vollgas über genial gestaltete Strecken mit kunterbuntem und doch nicht zu verkitschem Farbprofil. Und da das alles auf der Switch in nativen 1080p und 60 Bildern pro Sekunde über den Bildschirm huscht (im Gegensatz zur Wii U-Version, die intern in 720p renderte), verstummen sogar die sonst so vorlauten „PC-Masterrace“-Marktschreier.

Weniger Chaos, mehr Spielspaß

Der Spielspaß bleibt genauso wenig auf der Strecke. Solltet ihr die Wii-U-Fassung verpasst haben, so dürfte euch das Schwebe-Feature zwar etwas Eingewöhnung abverlangen. Denn Mario und Co können nun an Wänden entlang fahren und dabei seitwärts oder gar kopfüber am virtuellen Asphalt kleben, doch an der spielerischen Komponente gibt es kaum Kritik zu üben.

Mario Kart 8 Deluxe - Ich will Spaß, ich geb Gas!

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/5Bild 38/421/42
Kopfüber durch den Wasserpark: In Mario Kart 8 Deluxe spielt Schwerkraft nur eine untergeordnete Rolle
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Wenn überhaupt, wäre das Chaos auf der Strecke das Einzige, was Konsolenrennfahrer abschrecken könnte, denn es gewinnt nun mal nicht immer der technisch beste Pilot. Selbst wenn ihr drei Runden lang jede Kurve in pixelgenauer Perfektion über den Kurs schlittert, kann euch das gut platzierte Item eines Verfolgers (etwa Marke roter Schildkrötenpanzer) drei Meter vor dem Ziel die Führung kosten. Dies kommt nun sogar ein wenig öfter vor als auf der Wii U, weil man selbst, wie auch jeder Gegner, dank eines Extrawaffen-Slots ein zusätzliches Item in der Hinterhand behält. Mensch, ärgere dich nicht!

Packshot zu Mario Kart 8 DeluxeMario Kart 8 DeluxeRelease: Nintendo Switch: 28.4.2017 kaufen: Jetzt kaufen:

Nun, es ist bei weitem nicht so schlimm wie bei der arg kritisierten Wii-Fassung aus dem Jahre 2008: Die verkaufte sich zwar sensationelle 33 Millionen Mal, kämpfte aber keine zwei Monate später mit verwaisten Online-Servern, weil sich keiner dem Frust ständigen Beschusses aussetzen wollte.

In Mario Kart 8 Deluxe geht es deutlich fairer zu. Selbst der verwunschene blaue Schildkrötenpanzer (verflucht sei er!), der schnurstracks auf den führenden Piloten zudonnert, kommt um einiges seltener zum Einsatz. Und selbst wenn, dann nur selten in der letzten Runde. Somit besteht immer eine Chance, verlorenen Boden wieder gut zu machen.

Nintendo präsentiert die ultimative Fun-Racer-Gaudi. Der Unterschied zur Wii-U-Fassung ist gering, doch die wenigen Änderungen für Switch treffen voll ins Schwarze.Fazit lesen

Den blauen Panzer gab's nicht immer: Alle Mario Kart-Teile sowie ihre Features, vorgestellt in einer Bilderstrecke

Trotzdem wird nicht jede Vereinfachung auf helle Begeisterung stoßen. Ganz neu in der Deluxe Fassung erstrahlt etwa die sogenannte Smart-Steuerung, die Anfängern helfen soll, selbst im größten Chaos auf der Strecke zu bleiben. Ansich gut gemeint, aber viel zu wirkungsvoll. In der untersten Rennklasse (50 ccm) braucht man dank dieses "Autopiloten“ keinen einzigen Knopf zu drücken und kann trotzdem auf dem ersten oder zweiten Platz landen. Zudem verhindert die Einstellung das Nutzen von Abkürzungen abseits der Strecke, etwa wenn man eine Kurve mit einem Turbo-Pilz schneiden möchte, in dem man innen über ein Stück Wiese heizt. Für Profis wäre das kein Problem, wenn nicht die Gefahr bestünde, die Smart-Steuerung aus Versehen scharf zu schalten. Es genügt ein unbemerkter Druck auf den L-Schulterknopf, schon hilft die CPU beim Lenken.

Inhaltsverzeichnis:

Inhaltsverzeichnis: