Was habt ihr erwartet? Alles auf Anfang, Tabula rasa? Schön blöd wäre das. „Never change a running system“ ist das Gebot der Stunde, dessen Wahrheitsgehalt sich irgendwann im Laufe des nächsten Jahres wieder an Verkaufszahlen festmachen lassen wird, die Sackboy oder Sonic und seinen All-Stars die Schamesröte ins Gesicht treiben. Völlig zu Recht, wie es scheint.

Mario Kart 8 - Deluxe Trailer13 weitere Videos

Wie viel kann man schon über ein Spiel sagen, von dem man nur einen Bruchteil gesehen hat? Andererseits: Muss man „Mario Kart 8“ überhaupt gespielt haben, um von der Qualität des Fun-Racers überzeugt zu sein?

Legen wir die Karten auf den Tisch: Beim Anspielevent in Frankfurt zeigte Nintendo nur das Allernötigste. Maximal zwei Spieler konnten gleichzeitig auf drei Strecken Gas geben, nur einer mit der nötigen Präzision des GamePads, der weniger Glückliche mit dem fuchteligen Wii-Wheel.

Mario Kart 8 - Peach ist ein knackiges Früchtchen

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/3Bild 127/1291/129
Wenn wir schon kein neues F-Zero bekommen, dann immerhin ein Mario Kart mit Gleiterabschnitten.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Neben Toadette waren bislang keine weiteren Neuzugänge im üppigen Fahrerfeld zu finden und auch von abgedrehten neuen Items fehlte noch jede Spur. Nur ein paar Panzer, Bananen und Turbopilze standen für den Kampf gegen die elf Konkurrenten zur Verfügung.

Wie gesagt, nur das Nötigste.

Eine bunte Überraschung

Viel Gutes wurde über „Mario Kart“ gesagt, mit jeder neuen Iteration ein bisschen mehr. „Wow, sieht das gut aus!“ gehört nicht unbedingt dazu. Kein Satz, von dem ich je geglaubt hätte, ihn in Bezug auf Nintendos Halligalli-Raserei zu verwenden.

Packshot zu Mario Kart 8Mario Kart 8Erschienen für Wii U kaufen: Jetzt kaufen:

Es war kein „Battlefield 4“- oder „Witcher 3“-Grafikschock, der mich quasi unvorbereitet traf, und auch euch wird nicht unbedingt eine technische Naturgewalt entgegenspringen. Die optische Brillanz von „Mario Kart 8“ ist subtiler, weil nicht auf Bits und Bytes reduziert. Zumindest nicht ausschließlich: Die konstanten 60 Bilder pro Sekunde bei einer beeindruckenden Auflösung von 1080p sind das Grundgerüst für das, was nächstes Jahr der bislang knackigste Kart-Racer überhaupt werden wird.

Es fällt nicht ganz leicht, mit dem Finger auf diese Stellen zu zeigen. Marios Kappe war nie von einem satteren Rot, die Weitsicht der Strecken nie größer, das Gesamtbild nie sauberer. Reicht das? Im Grunde mag das der technische Sprung sein, den man beim Wechsel von Wii auf Wii U erwarten darf (und der genau genommen schon jetzt nicht mehr zeitgemäß ist), doch selbst mit dieser Haltung ist es schwer, der Präsentation ihre plastische und ganz eigene Glaubwürdigkeit abzusprechen. Es sieht einfach „richtig“ aus.

Mario Kart 8 - Peach ist ein knackiges Früchtchen

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/3Bild 127/1291/129
Das beste aus mehreren Welten? Im Achter mixt Nintendo Elemente aus verschiedenen Serienteilen zusammen.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Was ist der Unterschied zwischen einem Porsche und einer Jungfrau?

Und es fühlt sich „richtig“ an. Der Achter entspricht etwa einer Mischung aus „Mario Kart Wii“ und „Mario Kart 7“. Nintendo verweigert sich fragwürdigen GamePad-Experimenten und lässt von Gleiterverhalten, Stunt-Boosts bis hin zum Driften beinahe jeden Steuerungsaspekt unangetastet. Letzterer ist nicht unbedingt ein Glücksfall, zugegeben. Am nötigen Anspruch wird es geübten Fahrern aber auch in HD nicht fehlen – während der Proberunden waren es vor allem Kartprofis, die als Erstplatzierte über die Ziellinie huschten.

Acht statt Sieben, HD statt 3-D, zwölf statt acht Fahrer auf der Strecke: Mario Kart bleibt Mario Kart - und das ist gut so!Ausblick lesen

Alles im grünen Bereich also, selbst kopfüber. Das während der E3 breitgetretene Feature der Anti-Schwerkraft-Abschnitte ist genau das: ein Feature. Auf zwei der drei spielbaren Strecken kehrten sich die Seifenkistenreifen selbstständig nach außen, der DeLorean hat's vorgemacht. Wer braucht schon Bodenhaftung, wenn man gleiten kann? Sieht cool aus, hat bislang aber kaum einen spielerischen Mehrwert gebracht. Ein bisschen träger fällt das Navigieren aus, der Rest ist F-Zero in weniger flott und bunt.

Neu und doch altbekannt fühlten sich diese Abschnitte an. Im bestmöglichen Sinne. Genau wie „Mario Kart 8“.