Nintendos Spiele-Chef Shigeru Miyamoto ist kein großer Fan der Kart-Anpassungsmöglichkeiten in Mario Kart 7. Unter einer Bedingung ließ er die Entwickler dieses Feature aber trotzdem einbauen.

Mario Kart 7 - Miyamoto ist kein Fan der Kart-Anpassungen

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/37Bild 44/801/80
Die Gleiter-Idee stammte von Miyamoto
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Für Miyamoto ist Mario Kart eine relativ stabile Serie, weshalb er die Produktion Hideki Konno überließ und das Projekt nur überwachte. Dazu gehört für ihn aber auch das Einbringen neuer Ideen, wie im Fall von Mario Kart 7 etwa die Gleiter.

Vom Studio selbst kam die Idee, Anpassungsmöglichkeiten für die Karts einzubauen, was Miyamoto allerdings nicht sonderlich gefiel: „Es kann Spaß machen in Rennen Geld zu gewinnen und damit neue Teile zu kaufen, aber ich war nicht der Ansicht, dass es viel mit dem zentralen Spaßfaktor der Serie zu tun hatte.“ Deshalb durfte das Team es auch nur dann einbauen, wenn die Steuerungs- und Gameplay-Grundlage entsprechend solide war.

Warum das Spiel eine Nummer und keinen Untertitel erhält, verrät Miyamoto ebenfalls im Interview mit Famitsu. Sich auf einen Namen zu einigen sei für dieses Spiel sehr schwierig gewesen, aber da es das siebte Spiel ist und es sich letztendlich gut anfühlte, entschied man sich für Mario Kart 7. „Zumal 7 ja eine Glückszahl sein soll, oder nicht?“

Mario Kart 7 ist für 3DS erschienen. Jetzt bei Amazon kaufen.