Dass Mafia 3 trotz Zeitsprung Verbindungen zu dem Vorgänger aufweist, nicht zuletzt durch Vito Scaletta, dürfte inzwischen klar sein.

Mafia 3 - Offene Fragen zu Mafia 2 sollen beantwortet werden

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/9Bild 57/651/65
Mafia 3 soll offene Fragen beantworten.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Creative Director Haden Blackman versprach jetzt in einem Interview mit der Game Informer, dass man Mafia 2 nicht einfach ignoriere. Stattdessen wolle man sogar sicherstellen, viele Fragen zu Mafia 2 in Mafia 3 zu beantworten.

Auch wird Rassismus ein Thema sein – die Polizei in dem Spiel soll das entsprechend widerspiegeln und dem gemischtrassigen Protagonisten das Leben schwer machen: "Wir wollen nicht reißerisch sein, doch Kunst soll zum Nachdenken anregen. Jedes gute Kunstwerk schafft das und bleibt in Erinnerung. Wenn wir das erreichen, ohne übermäßig kontrovers zu sein, haben wir unsere Arbeit richtig gemacht."

Der Großteil der Stadt würde ihn als Schwarzen betrachten: "Doch selbst wenn er mit ihnen zusammenarbeitet, stellt er sich noch immer die Frage, ob er der dorthin gehört. Lincoln ist diese Art Mensch, ein kompletter Außenseiter zu sein."

Im Verlauf der Geschichte wird sich Lincoln mit anderen Kriminellen verbünden, ein Imperium errichten und eine eigene "Familie" gründen, die die Stadt verändern soll. Zu seinen Verbündeten gehören Vittorio Scaletta, Cassandra und Burke.

Erscheinen wird Mafia 3 für PC, Xbox One und PlayStation 4 im Jahr 2016.

Bilderstrecke starten
(46 Bilder)

Mafia 3 ist für PC, PS4 und Xbox One erschienen. Jetzt bei Amazon kaufen.