Autor: Nedzad Hurabasic

Wie (fast) jedes Jahr bringt Electronic Arts neue Versionen seiner Sportspiele-Reihen heraus. Auch in diesem Jahr gibt es diesbezüglich keine Änderung im Plan, nur wird es diesmal auch Fassungen für die Next-Gen-Konsolen geben.

Wir hatten die Möglichkeit, die PlayStation 2-Fassung von Madden NFL 07 auf ihre Sporttauglichkeit hin zu überprüfen und sind auf einige Neuerungen gestoßen, die das Spiel für Fans des American Football durchaus interessant machen könnten.

Madden NFL 07 - Trailer

Wie immer beim Starten eines der NFL-Spiele werdet ihr auch diesmal durch eine Vielzahl an Optionen, Menüpunkten und Spielmodi überwältigt.

Es gibt nichts, was es nicht gibt: Tutorial-Videos, die Neuerungen wie z.B. neue Tricks für das Laufspiel, mehr Möglichkeiten für das Freisperren der Laufwege (spielbarer Lead-Blocker) oder etwa einen überarbeiteten Hall of Fame Modus per Video verdeutlichen. Oder ein Übungsmode, bei dem in verschiedenen Disziplinen der Sportart bis zum Abwinken an der eigenen Technik gefeilt werden kann. Wer meint, alle dieser Einführungen nicht nötig zu haben (irrt bestimmt ...), kann sich aber natürlich auch sofort ins Programm stürzen, Freundschaftsspiele absolvieren, sich im Superstar-Modus einen eigenen Spieler erstellen und eine ganze Karriere mit allem Drum und Dran absolvieren oder doch gleich Klubmanager werden und vom Training bis zum Spiel jede Einzelheit planen und umsetzen.

Madden NFL 07 - Besser war virtueller Football noch nie. Eierwerfen 2007 auf dem gamona-Testrasen.

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/19Bild 1/191/19
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Dies ist jedoch nur die Spitze des Eisbergs, denn in zahllosen Untermenüs und verschiedenen Modi kann noch weiteren Erfolgen nachgejagt werden.
Ganz besonders interessant sind die Mini-Games, bei denen ihr kleinere Aufgaben erfüllen könnt und sich auch für Zwischendurch-Sessions gut eignen.

Packshot zu Madden NFL 07Madden NFL 07Erschienen für PC, PS2 und Xbox 360 kaufen: Jetzt kaufen:

Im Vergleich zum Vorjahrs-Version der NFL-Sportsimulation gibt es in spieltechnischer Hinsicht vor allem zwei maßgebliche Änderungen. Bei Angriffszügen verfügt ihr nun über noch mehr Möglichkeiten, Tricks und Körpertäuschungen einzusetzen, um an den heranstürmenden 150-Kilo-Kolossen vorbeizukommen.

Dafür wird der so genannte Highlight-Stick verwendet (rechter Analogstick), der in vier verschiedene Richtungen bewegt werden kann, um unterschiedliche Ausweichmanöver einzuleiten. Zusätzlich stehen aber auch die Schultertasten zur Verfügung, mit denen nun blitzschnelle Haken geschlagen werden können. Am effektivsten sind in der Praxis die Double-Moves, zwei hintereinander ausgeführte Bewegungen in entgegen gesetzter Richtung, die die Gegenspieler ins Leere laufen lassen. Allerdings ist, wie bei allen Tricks, das Timing wichtig. Wer zu früh oder zu spät zu diesen Special-Moves ansetzt wird mit Sicherheit ungespitzt in den Boden gerammt.

Oder doch nicht? Denn schließlich steht mit "Break Tacle" noch ein weiteres Feature parat. Es erlaubt selbst dann noch zu entwischen, wenn ein Verteidiger an uns zerrt. Klappt nicht immer, aber manchmal. Ein weiteres hervorstechendes Merkmal ist die Kontrolle des "Lead Blockers". Dieser ist im stark auf Mannschaftstaktik ausgerichteten American Football dafür verantwortlich, die Laufwege für die Offensivspieler freizublocken. Der Spieler diese Rolle nun selbst ausfüllen und seine Angriffszüge mit noch mehr Action und Effektivität durchführen. Auch hier stehen eine ganze Reihe von Möglichkeiten zur Verfügung, die das ohnehin schon komplexe Gameplay von Madden NFL 07 allerdings nicht gerade einfacher beherrschbar machen.

Wer will, kann zwischen den einzelnen Spielrollen hin und her springen - und zwar während der Spielzüge. Am Beginn eines Angriffes könnt ihr also beispielsweise als Quarterback den Pass werfen, eurem Receiver (Pass-Empfänger) den Weg freiblocken und anschließend auch noch selbst den Touchdown setzen. Hört sich nicht nur komplex an, das ist es auch.Eigentlich würde einen normalen Spieler wohl schon eine dieser Rollen ausfüllen. Um als Quarterback die Pässe gekonnt an die eigenen Mitspieler zu bringen, bedarf es schon einiger Übung. Von daher sollte man sich zumindest anfangs auf eine der Spielpositionen festlegen.

An die tatsächlichen Spiele sollte sich nur wagen, wer auch wirklich die grundlegende Steuerung des Spiels geübt hat, sonst enden die Matches mit Sicherheit in einem Fiasko nach dem anderen. Ganz zu schweigen davon, dass die Regeln des Spiels beherrscht werden müssen - das wird stillschweigend als gegeben vorausgesetzt. Regelkunde gibt es nicht.

Wer sich also für fit genug hält, kann an Turnieren mit vorgefertigten Teams teilnehmen, bastelt sich für den Superstar-Modus einen Spieler nach seinem Geschmack oder übernimmt einen kompletten Klub (Franchise-Modus). Als Superstar wird aber keiner geboren, in die Hall of Fame zieht erst recht keiner ein, der mit mittelmäßigem Talent gesegnet ist.Nur wer Spitzenleistungen von Anbeginn seiner Karriere zeigt, hat eine Chance auf das Non-Plus-Ultra der NFL-Ehrungen. Von über 15.000 Spielern haben es erst etwa 250 geschafft, in die Ruhmeshalle der Besten aufgenommen zu werden. Wer in diesem oder im "Franchise"-Modus nicht alle Einzelheiten selbst bestimmen möchte, hat übrigens auch die Möglichkeit, einzelne Events simulieren zu lassen. Das spart Zeit, ist aber immer mit dem Risiko verbunden, dass das Ergebnis nicht wunschgemäß ausfällt.

Im Gegensatz zur Vorjahrs-Fassung ist es diesmal nicht nur möglich per Netzwerk gegen PSP-Spieler anzutreten. Auch Online-Matches sind möglich - sofern eure Konsole vernetzt ist. Was bei der PS2 bei den meisten Spielern nicht der Fall ist, wird bei den Next-Gen-Konsolen kein Problem mehr sein. Allerdings werden diese Spiel-Fassungen auch über mehr Funktionen verfügen.Grafisch konnte sich Madden NFL 07 nicht mehr wirklich steigern. Das ist aber nicht negativ zu verstehen, denn auf der PS2 macht das Spiel einen sehr ordentlichen Eindruck und bringt den Sport recht authentisch auf den Bildschirm.

Dazu tragen vor allem auch die flüssigen Bewegungen der Spielfiguren bei, die gekonnt rennen, werfen, hechten und sich der Sportart entsprechend geben. Zusätzlich gib es auch eine ganze Reihe von verbalen Äußerungen, die sauber vertont sind, allerdings nur auf Englisch. Genauso verhält es sich mit den professionellen Kommentaren von US-Reportern, die für viele deutsche Spieler aber nur schwer nachzuvollziehen sein dürften.

Darüber wird ein sehr umfangreicher Soundtrack geboten, der so ziemlich jeden Geschmack befriedigen dürfte. Störend haben sich bisweilen träge Menüs bemerkbar gemacht, die zu langsam auf Eingaben reagierten.Nur wer Spitzenleistungen von Anbeginn seiner Karriere zeigt, hat eine Chance auf das Non-Plus-Ultra der NFL-Ehrungen. Von über 15.000 Spielern haben es erst etwa 250 geschafft, in die Ruhmeshalle der Besten aufgenommen zu werden. Wer in diesem oder im "Franchise"-Modus nicht alle Einzelheiten selbst bestimmen möchte, hat übrigens auch die Möglichkeit, einzelne Events simulieren zu lassen. Das spart Zeit, ist aber immer mit dem Risiko verbunden, dass das Ergebnis nicht wunschgemäß ausfällt.

Im Gegensatz zur Vorjahrs-Fassung ist es diesmal nicht nur möglich per Netzwerk gegen PSP-Spieler anzutreten. Auch Online-Matches sind möglich - sofern eure Konsole vernetzt ist. Was bei der PS2 bei den meisten Spielern nicht der Fall ist, wird bei den Next-Gen-Konsolen kein Problem mehr sein. Allerdings werden diese Spiel-Fassungen auch über mehr Funktionen verfügen.Grafisch konnte sich Madden NFL 07 nicht mehr wirklich steigern. Das ist aber nicht negativ zu verstehen, denn auf der PS2 macht das Spiel einen sehr ordentlichen Eindruck und bringt den Sport recht authentisch auf den Bildschirm.

Dazu tragen vor allem auch die flüssigen Bewegungen der Spielfiguren bei, die gekonnt rennen, werfen, hechten und sich der Sportart entsprechend geben. Zusätzlich gib es auch eine ganze Reihe von verbalen Äußerungen, die sauber vertont sind, allerdings nur auf Englisch. Genauso verhält es sich mit den professionellen Kommentaren von US-Reportern, die für viele deutsche Spieler aber nur schwer nachzuvollziehen sein dürften.

Darüber wird ein sehr umfangreicher Soundtrack geboten, der so ziemlich jeden Geschmack befriedigen dürfte. Störend haben sich bisweilen träge Menüs bemerkbar gemacht, die zu langsam auf Eingaben reagierten.